Autodesk Automotive Innovation Forum – Designertreffen 3

Autodesk Automotive Innovation Forum - Designertreffen Mit dem Automotive Innovation Forum spricht Autodesk designorientierte Anwender seiner Produkte in der Automobilindustrie an. Vred, Alias, Maya und andere Lösungen haben sich in diesem Bereich einen festen Platz erobert, wie unter anderem die 500 Teilnehmer am 25. Februar am Münchener Flughafen zeigten.

CAE-Forum in der Digital Factory: Simulation und Visualisierung vereint

CAE-Forum in der Digital Factory: Simulation und Visualisierung vereint Das CAE-Forum hat sich anscheinend als fester Bestandteil verschiedener Messen etabliert, erst im November auf der Euromold bot diese Vortragsveranstaltung interessante Informationen rund um die Simulation. Schon zum dritten Mal präsentiert sich das CAE-Forum auf der Hannover Messe im Rahmen der Digital Factory. Besonders spannend finde ich die Zusammenarbeit mit dem Technology Cinema 3D, das in diesem Jahr erstmals mit dem CAE-Forum zusammenarbeitet.

Die Zukunft ist da – Microsoft präsentiert HoloLens 3

Die Zukunft ist da - Microsoft präsentiert HoloLens Man ist ja einiges gewöhnt, wenn man viele Jahre im High-Tech-Bereich unterwegs ist, aber manchmal sitzt man doch mit offenem Mund da und denkt: „Jetzt wird Science Fiction Wirklichkeit!“ Mir ging es gestern so, als ich die ersten Videos zu Microsofts neuester Produktankündigung sah. Im Zuge der Windows 10-Vorstellung zeigte Microsoft ein neues Hardwaredevice namens HoloLens und eine neue Softwareplattform, die unter dem Namen Microsoft Holographic läuft.

Unglaublich schnell, unendlich viele Varianten – Acatec Anwendertreffen

Unglaublich schnell, unendlich viele Varianten - Acatec Anwendertreffen Worte wie „unglaublich“ in Pressemitteilungen führen bei mir üblicherweise zu fast körperlichen Schmerzen beim Lesen, meist ist das Gelesene eben nicht unglaublich, sondern nur unglaubwürdig. Beim 6. Spyydmaxx-Anwendertreffen von Acatec war dies anders – das Arbeiten mit einem Vertriebs- und CAD-Konfigurator kann tatsächlich unglaublich schnell gehen.

Tradition und Moderne – vereint bei Morgan Motor 1

Tradition und Moderne - vereint bei Morgan Motor Nach dem Aussteigen, als ich gefragt wurde, wie es war, musste ich erst einmal das passende englische Wort suchen – „awesome“ ist zu amerikanisch, „good“ oder „great“ viel zu schwach. Für meine erste Fahrt in einem Morgan Threewheeler ist mir schließlich „hilarious“ eingefallen – wahnsinnig, lustig, zum Schreien. Der Fahrtwind knallt, durch eine winzige Scheibe eher der Form halber etwas verwirbelt, voll ins Gesicht; die Straße wörtlich zum Berühren nahe, peilt man über die knapp unter Kopfhöhe frei vor einem stehenden Vorderräder, dabei immer den Stereosound des V2-Motors aus den beiden Auspuffrohren von hinten im Ohr. Und das Gerät geht ab wie die sprichwörtliche Schmitt’sche Katze, die Straßen um das Morgan-Werk in Malvern Link waren zum Glück zu eng, um allzu viel Unfug anzurichten.

Was für’s Auge – das 3DXcite-Showreel 2

Was für's Auge - das 3DXcite-Showreel Was Ansprechendes vor dem langen Wochenende: Dassault Systèmes hat das aktuelle Showreel seiner kürzlich gekauften Tochter RTT, die jetzt unter dem Namen 3DXcite läuft, veröffentlicht. 3DXcite entwickelt und vertreibt High-End-Visualisierungssoftware und entsprechend realistisch sind die Beispiele von Animationen der 3DXcite-Kunden. Die Beispiele stammen vor allem aus dem Automotive-Bereich – wo wieder einmal deutlich wird, dass praktisch kein Auto, das in einem Auto-Werbespot herumfährt, real gefilmt wurde – aber auch aus dem Bereich Kleidung und Telekommunikation. Viel Spaß!

Visualisierung: Dassault Systèmes kauft RTT 6

Visualisierung: Dassault Systèmes kauft RTT Wenn man das Thema 3DExperience ernst nimmt, ist es ein logischer Schritt, trotzdem kam die Pressemeldung heute morgen überraschend: Dassault kauft RTT. Der französische PLM-Anbieter unterzeichnete einen Übernahmevertrag über eine Mehrheitsbeteiligung von 84 Prozent an der RTT AG. In den kommenden Tagen will Dassault ein Übernahmeangebot für die restlichen Aktien vorlegen, in dem man 40 Euro pro Aktie anbietet.

Noch enger zusammen: RTT übernimmt Bunkspeed

Noch enger zusammen: RTT übernimmt Bunkspeed Die Münchener RTT AG, Anbieter von Enterprise-Visualisierungslösungen, übernimmt Bunkspeed, ein US-Unternehmen, das die das Endanwender-Renderingtool Shot, Pro und Drive anbietet. Die beiden Unternehmen haben schon Mitte 2010 eine Partnerschaft geschlossen, in deren Verlauf unter anderem die Software DeltaPix entstand, eine Erweiterung der DeltaGen-Produktfamilie, die sich in der einfachen Bedienung an Shot orientiert.

SolidWorks 2014: Effizienzgewinnler

SolidWorks 2014: Effizienzgewinnler Schnapszahl! SolidWorks 2014 ist die Version 22 des CAD-Systems. Da stellt sich die Frage, was noch zu verbessern ist nach fast 20 Jahren Entwicklung. Eine ganze Menge, wie sich zeigt.

Virtueller Ton für alle: Cubify Sculpt 2

Virtueller Ton für alle: Cubify Sculpt Eine neue Modelliersoftware kommt von 3D Systems: Cubify Sculpt ist vor allem für die Erstellung von Daten für 3D-Drucker gedacht und soll eine intuitive Benutzerphilosophie haben, die an die Arbeit mit Ton erinnert.

Alles zu sehen: RTT Excite 4

Alles zu sehen: RTT Excite Die RTT Excite versammelte am 25./26. April über 1100 Anwender und Interessenten der RTT-Visualisierungslösungen in der kleinen Olympiahalle in München. Neben Vorträgen und Workshops bot die Excite eine umfangreiche Ausstellung, in der die Angebote des Münchener Visualisierungsspezialisten für den gesamten Produktlebenszyklus präsentiert wurden. Aber auch für die Bekleidungsindustrie bietet RTT Lösungen, die auf der Messe präsentiert wurden. Mit Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang bot die Excite einen sehr hochkarätigen Keyno9tesprecher auf, der

Schatzkiste für Ingenieure 7

Schatzkiste für Ingenieure Kennen Sie Grabcad? Unter Grabcad.com haben zwei estländische Ingenieure ihren Traum umgesetzt, eine offene CAD-Modellbibliothek und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren zu schaffen. Hardi Meybaum und Indrek Narusk gründeten das Unternehmen 2009 in Tallin, im Jahr 2011 zogen sie nach Boston um, um von der dortigen, vitalen Startup-Szene zu profitieren. Grabcad konnte in der Zwischenzeit über 14 Mio. Dollar bei Beteiligungsfirmen einsammeln und beschäftigt 35 Mitarbeiter, vor allem Softwareingenieure, die die Plattform weiterentwickeln.