Videotipp: 3D Systems hilft lahmem Pinguin

Videotipp: 3D Systems hilft lahmem Pinguin In einem sehr schön gemachten Video zeigt 3D Systems, wie ein 3D-gedruckter Schuh dem verletzten Brillenpinguin Purps wieder das Laufen und Schwimmen ermöglicht. Purps, der eigentlich „Yellow-Purple“ heißt, ist ein 23-jähriger afrikanischer Pinguin aus der gefährdeten Art der Brillenpinguine, der seit dem Schlüpfen im Mystic Aquarium in Connecticut lebt. Vor einiger Zeit hatte sie einen Rauferei mit einem anderen Brillenpinguin und trug eine Verletzung am Bein davon. Es zeigte sich, dass dadurch die Beugersehne in der Ferse so beschädigt wurde, dass „Purps“ nicht mehr richtig gehen konnte.

3D Systems: Ausstieg aus dem Consumermarkt

3D Systems: Ausstieg aus dem Consumermarkt Der 3D-Druckerhersteller 3D Systems will sich in Zukunft auf seine Angebote für „professionelle und Industrieanwendungen“ konzentrieren und stellt deshalb sowohl die Produktion des Cube-Druckers als auch die Cubify.com-Plattform ein. Noch auf Lager liegende Drucker werden abverkauft, die Webplattform zum 31. Januar geschlossen. Damit ist nach Stratasys, die sich schon vor einer Weile mit der Neuorientierung von Makerbot auf Einstiegsanwender aus der Industrie und Bildungseinrichtungen konzentrierten, auch der andere große Spieler aus dem unteren Preissegment ausgestiegen.

formnext: Industrielle Drucker im Vordergrund 1

formnext: Industrielle Drucker im Vordergrund Additive Technologien gewannen schon seit einigen Jahren immer mehr Gewicht im Ausstellermix der „alten“ Euromold. Auch bei der Düsseldorfer Euromold 2015 belegte die 3D-Druck-Szene eine halbe Halle. Standen auf der Euromold jedoch eher die Startups der 3D-Druckerszene und das untere Preissegment im Vordergrund, waren auf der formnext die professionellen Anlagen in der Überzahl. Nach der allgemeinen Betrachtung der Messe gestern folgt hier nun ein Streifzug durch die Neuerungen.

Cube Pro Duo von 3D Systems: Gemischte Gefühle 1

Cube Pro Duo von 3D Systems: Gemischte Gefühle Seit Anfang des Jahres habe ich hier als Leihgabe der Coffee GmbH einen 3D-Drucker aus der Profiliga stehen, den Cube Pro Duo von 3D Systems. Meine Erfahrungen mit dem Gerät sind zwiespältig, ehrlich gesagt hatte ich mir von einem Drucker, der mit etwa 3.500 Euro preislich in der Profiliga spielt, etwas mehr erwartet. Die technischen Daten und ersten Erfahrungen habe ich hier schon einmal beschrieben, in diesem Post soll es nun um die Vor- und Nachteile des Geräts gehen.

STL ade? Der 3D-Druck braucht ein neues Datenformat 7

STL ade? Der 3D-Druck braucht ein neues Datenformat Das STL-Format, das sich im 3D-Druck als Medium zur Geometrieübertragung etabliert hat, beginnt sich immer stärker als Hemmschuh zu erweisen. 3D-Drucker werden immer präziser und drucken mit mehreren Farben oder Materialien. Diese Informationen lassen sich jedoch in STL nicht hinterlegen, der Informationsgehalt des STL-Formats bleibt hinter den Fähigkeiten der Drucker zurück.

3D Systems Cube Pro Duo: Erster Kontakt mit der Wuchtbrumme 1

3D Systems Cube Pro Duo: Erster Kontakt mit der Wuchtbrumme Aufmerksame Leser der EngineeringSpot-Facebookseite wissen es schon: Seit fast zwei Monaten steht hier ein Profi-3D-Drucker. Das CAD-Systemhaus Coffee hat mir einen Cube Pro Duo von 3D Systems zur Verfügung gestellt. Anfangs hatten der Drucker und ich es schwer, eine Beziehung aufzubauen, aber inzwischen klappt die Zusammenarbeit recht gut.

3D Systems-Weihnachtsgeschichte: Derby rennt wieder 2

3D Systems-Weihnachtsgeschichte: Derby rennt wieder Als letzten Beitrag vor Weihnachten gibt es heute die zu Herzen gehende Geschichte von Derby, einem Hund, der mit deformierten Vorderläufen geboren wurde. Mit Hilfe von 3D Systems-Software und einem 3D-Drucker wurden ihm Prothesen angepasst, die so gut funktionieren, dass er heute seine Besitzer zum Joggen begleitet.

Kaufrausch: 3D Systems kauft CAD/CAM-Spezialisten Cimatron

Kaufrausch: 3D Systems kauft CAD/CAM-Spezialisten Cimatron Am 24. November gaben 3D Systems und Cimatron bekannt, dass die 3D-Druck-Company den israelisch-amerikanischen CAD/CAM-Spezialisten übernimmt. 3D Systems (3DS) zahlt fast 100 Mio. Dollar für Cimatron, was laut dem deutschen Cimatron-Geschäftsführer Dirk Dombert ein Aufschlag von 42% auf den Börsenwert darstellt. Analysten machen dagegen die Rechnungen auf, dass Cimatron ein Schnäppchen war, da der Preis pro Aktie von 8,97 Dollar, den 3D Systems bezahlen will, unter dem von Analysten festgelegten Preisziel von 10 Dollar liegt.

Von der Cloud zum 3D-Druck

Von der Cloud zum 3D-Druck 3D Systems als Hersteller von 3D-Druckern kündigt mit 3DSprint eine neue Software zur Unterstützung des 3D-Drucks an. 3D Sprint soll verschiedene Tools zur Vorbereitung von Ausdrucken haben. Es unterstützt die Ausgabe einerseits über den Service „Quickparts“, bei dem Dienstleister die Produktion auf ihren Geräten übernehmen Andererseits kann der Ausdruck im eigenen Haus über bestimmte Drucker von 3D Systems erfolgen. Zu Beginn unterstützt die Software die Ausgabe auf den Geräten Projet 1200 und Projet 5500X. Im Laufe der Zeit sollen alle weiteren Geräte der Serien Projet und ProX folgen.

Analystenwitze Folge 103: 3D ist nicht 3D…

Analystenwitze Folge 103: 3D ist nicht 3D... Aktiencheck.de wird ja so langsam zu meiner Lieblings-Scherzseite. Vorgestern hat die Analystenwebsite nun herausgefunden, dass 3D Systems und Amazon Konkurrenten sind.

Turbulenzen selbstgemacht – der 3D-Druckermarkt im Aufruhr? 2

Turbulenzen selbstgemacht – der 3D-Druckermarkt im Aufruhr? Wussten Sie’s schon? Der 3D-Druckermarkt ist in der Krise, die Aktien brechen auf breiter Front ein. Komischerweise werden gleichzeitig die Markterwartungen nach oben korrigiert. Auf der einen Seite korrigieren die Analysten der Credit Suisse ihre Erwartungen für das Volumen des 3D-Drucker-Marktes im Jahr 2016 von 175 auf sage und schreibe 800 Millionen US-Dollar, auf der anderen Seite stürzen die Aktien von 3D-Systems, Stratasys, aber auch Voxeljet derzeit rasant. Was ist denn da los?

3D Systems präsentiert neuen Scanner und CAD/Scan-Bundles

3D Systems präsentiert neuen Scanner und CAD/Scan-Bundles 3D Systems präsentierte im letzten Jahr unter dem Namen Geomagic Spark eine neue Software, die Scandatenbearbeitung mit direkter Modellierung verband – dazu nutzte Spark das CAD-System Spaceclaim. In diesem Jahr wurde die Software in Geomagic Design Direct umbenannt. Nun bietet 3D Systems die Software auch für Besitzer einer Spaceclaim-Version, also als Plugin, an, zudem als Plugin für SolidWorks.