Lesetipp: PLM und die Zukunft der digitalen Industrie

Lesetipp: PLM und die Zukunft der digitalen Industrie Mein Kollege Ulrich Sendler ist eine der profiliertesten Koryphäen, wenn es um PLM und den Einsatz von IT im Engineering geht. Er betreibt plmportal.org, eine herstellerunabhängige, neutrale Plattform, auf der alle Fragen rund um die industrielle Produktentstehung und den dabei erforderlichen Einsatz von IT-Systemen behandelt werden können. Ich möchte heute seine Serie von Texten rund um „PLM und die Zukunft der digitalen Industrie“ empfehlen, in der er die Veränderungen, die die Digitalisierung in der Engineering-IT initiert, beleuchtet.

Digitalisierung: Der industrielle Kern muss intakt bleiben 1

Digitalisierung: Der industrielle Kern muss intakt bleiben Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten war für viele ein Schock, und tatsächlich beginnt nun eine Zeit der Unsicherheit, bis klar wird, welche Wahlversprechen Trump tatsächlich umsetzen wird und wie weit er dabei gehen wird. Trumps Erfolg basiert zu einem wichtigen Teil auf dem Versprechen, „Jobs zurückzuholen“ aus Mexiko, aber auch aus China. Die Mittelklasse-Arbeiter, die in den Stahlwerken, Kohlegruben oder Automobilwerken  arbeiteten und heute arbeitslos sind, fühlen sich als Opfer der Globalisierung – der Stahl kommt aus China, die Autos werden in Mexiko produziert. Aber ist es so einfach, mit Strafzöllen und Standpauken die Unternehmen zu zwingen, wieder in den USA zu produzieren? Die Frage ist interessant, weil sie auch unsere Zukunft in der Digitalisierung berührt: Wie lassen sich trotz Digitalisierung genügend Jobs für alle schaffen oder erhalten?

Videotipp: Uli Sendler spricht zu Industrie 4.0 (oder 3.0?) 2

Videotipp: Uli Sendler spricht zu Industrie 4.0 (oder 3.0?) Im heutigen Videotipp geht es ausnahmsweise nicht um irre Aufgabenstellungen im CAD-System, sondern um Industrie 4.0 und Digitalisierung. Mein Kollege Uli Sendler, dessen Blog Sie hier finden, kümmert sich sehr um die Zukunft der Produktentwicklung, um PLM und um die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Gesellschaft – während ich sozusagen im Maschinenraum der Produktentwicklung herumlungere, sitzt er im Ausguck :-).

Digitalisierung: „Sicher ist, dass nichts sicher ist.“ 2

Digitalisierung: Das Zitat stammt von Joachim Ringelnatz, und es geht weiter mit „Selbst das nicht.“ Das Zitat des Kabarettisten passt hervorragend auf die heutige Zeit, in die Steinzeit der Digitalisierung. Ich glaube wirklich, dass wir hier erst in einem sehr frühen Stadium sind und uns bei Weitem nicht vorstellen können, in welche Richtung die Durchdringung unseres gesamten Lebens und führen wird. Man kann derzeit im Umfeld der CeBIT eine Vielzahl von Studien zur Digitalisierung lesen, die entweder in Bezug auf die Chancen oder auf die Risiken radikal sind. Ich glaube, dass es auch hier wieder einmal uznmöglich ist, die Zukunft vorherzusehen. Aber vorbereiten kann und muss man sich als Unternehmen, wenn man die nächste Revolution überleben will.

Digitalisierung: Der Fortschritt wartet auf niemand

Digitalisierung: Der Fortschritt wartet auf niemand Am Samstag fand ich einen interessanten Zeitungsbericht darüber, wie viele Millionen Euro derzeit und in naher Zukunft im Allgäu und in Vorarlberg in Skigebiete investiert werden. Und am Sonntag scheiterte das Volksbegehren zur Hamburger Olympiabewerbung. Zwei Dinge, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben – auf den zweiten Blick kann man durchaus Lehren daraus ziehen: Veränderung lässt sich nicht aufhalten, und es erfordert Mut, nach vorn statt zurück zu blicken.