Formnext: Volltreffer-Messe mit großen Neuigkeiten

Formnext: Volltreffer-Messe mit großen Neuigkeiten Dienstag und Mittwoch dieser Woche habe ich die ersten beiden Tage der Formnext miterlebt und ich muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr so begeistert war von einer Messe. Regelmäßige Messebegleiter und Aussteller wissen, dass der erste Messetag üblicherweise eher schlecht besucht ist. Auf der Formnext 2018 war es am Dienstag schon recht voll und am Mittwoch steigerte sich der Besucherstrom noch. Und es gab Einiges zu sehen: Neue Drucktechnologien von HP, EOS, Stratasys und Mimaki, viele neue Druckermodelle und viel „Drumrum“.

Heiße Sache: igus baut Hochtemperatur-3D-Drucker für Kundenteile

Heiße Sache: igus baut Hochtemperatur-3D-Drucker für Kundenteile In die Falle sind schon einige 3D-Drucker-Selbstbauer gefallen: Durch den Druck kann es vor allem bei geschlossenen Druckern im Bauraum so heiß werden, dass sich gedruckte Bauteile des Druckers verformen und der 3D-Drucker sich sozusagen selbst schwitzt. Zum Glück bleiben die Temperaturen bei den üblichen Werkstoffen meist unter der Grenze, bei der es für Führungen und andere mechanische Bestandteile des Druckers problematisch wird. Bei igus änderte sich dies, als man hochtemperaturfeste Teile drucken wollte. Zur Abhilfe griffen die AM-Spezialisten ins eigene Regal.

3Yourmind AM Part Identifier Ampi: Sinnvolle AM Use Cases identifizieren 1

3Yourmind AM Part Identifier Ampi: Sinnvolle AM Use Cases identifizieren Wer sich etwas mit 3D-Druck beschäftigt, stellt schnell fest, dass es nicht einfach ist, für die Additive Fertigung geeignete Bauteile im eigenen Portfolio zu finden. Die Berliner 3D-Druck-Prozessspezialisten von 3Yourmind haben mit dem AM Part Identifier (Ampi) eine Lösung für dieses Problem entwickelt, die Produktdatenbanken automatisch nach AM-tauglichen Bauteilen durchsucht.

Formnext 2018: Erfolgreicher Griff nach den (Leit-) Sternen

Formnext 2018: Erfolgreicher Griff nach den (Leit-) Sternen Die Aufgabe einer Messegesellschaft ist es, kräftig auf den Putz zu hauen und die eigenen Veranstaltungen zu loben. Das macht die Mesago sehr gut, wenn sie die Formnext vom 13. bis 16. November 2018 zum „internationalen Leitstern der Additiven Fertigung und moderner industrieller Fertigungsverfahren“ erklärt. Eine andere Aufgabe ist es, den warmen Worten Taten folgen zu lassen und eine Messe auf die Beine zu stellen, die Aussteller und Besucher gleichermaßen anlockt. Auch hier hat die Mesago gute Arbeit geleistet: Die beiden Stockwerke der Hallen 3 sind ausgebucht, 550 Aussteller präsentieren auf 36.000 Quadratmetern ihre Neuigkeiten. Nächstes Jahr zieht die Formnext in die Hallen 11 und 12 um, wo wesentlich mehr Platz zur Verfügung steht.

Formnext: Additive Works Amphyon 2018 mit adaptiver Vernetzung

Formnext: Additive Works Amphyon 2018 mit adaptiver Vernetzung Kaum ist die AMB vorbei, geht es schon weiter mit der Formnext. Und auch bei Additive Works geht es Schlag auf Schlag. Erst im Juni habe ich über das neue Modul zur automatischen Erzeugung von Stützstrukturen für das Laserschmelzverfahren berichtet, nun gibt es News im Bereich der Vernetzung. Additive Works, wird die neueste Version seiner eine simulationsbasierten Prozesssoftware für das pulverbettbasierte Laserstrahlschmelzens (LBM) namens Amphyon auf der formnext vom 13.-16. November in Frankfurt präsentieren (Stand 3.1-G51).

HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile 1

HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile Auf der International Manufacturing Technology Show (IMTS) 2018 in Chicago präsentierte HP diese Woche seine neueste Drucktechnologie. HP Metal Jet ermöglicht die Serienfertigung von Metallteilen in Produktionsqualität. Dazu hat das Unternehmen sein JetFusion-Verfahren, das bisher mit Kunststoffpulver arbeitete, um eine Version für Metallpulver erweitert. Die im neuen Drucker generierten Druckteile werden nach einer Behandlung im Sinterofen echte Metallteile. Zunächst baut HP einen eigenen Metal Jet-Produktionsservice auf, ab 2010 sollen die Geräte dann allgemein verfügbar sein. Ich bin gespannt, ob die neuen Maschinen auch auf der Formnext in Frankfurt zu besichtigen sind.

SolidThinking Units: Neues Lizenzmodell für simulation driven Design

SolidThinking Units: Neues Lizenzmodell für simulation driven Design Die SolidThinking Units (sTU) treten neben die HyperWorks Units (HWU): Schon seit dem Jahr 1999 vertreibt Altair seine Simulationslösung HyperWorks in einem Lizenzmodell namens HyperWorks Units. Dieses Modell ermöglicht es den Kunden, das gesamte Portfolio von HyperWorks-Lösungen, aber auch die Partnerlösungen der Altair Partner Alliance zu nutzen – je nachdem, was der einzelne User aktuell benötigt. Nun überträgt Altair dieses Lizenzmodell auf seine SolidThinking-Suite für das simulationsbasierte Design.

Stratasys Fortus 380mc CFE: Neuer 3D-Drucker für CFK

Stratasys Fortus 380mc CFE: Neuer 3D-Drucker für CFK Kohlefaserverstärkter Kunststoff (CFK) verbindet hohe Belastbarkeit mit geringem Gewicht – in Zeiten, in denen Leichtbau immer wichtiger wird, also ein sehr gern verwendeter Werkstoff. Die Verarbeitung in Form von Glasfasermatten, die mit einem Harz laminiert werden, ist relativ umständlich, wohingegen Thermoplaste mit untergemischten Kohlefasern beispielsweise im Spritzguss und auch in 3D-Druckern verarbeitet werden. Im professionellen 3D-Druckbereich waren dazu bisher sehr teure Maschinen notwendig. Stratasys bringt nun mit der Fortus 380mc Carbon Fiber Edition (CFE) einen qualitativ hochwertigen industriellen 3D-Drucker zu einem Startpreis von „lediglich“ 70.000 Euro auf dem europäischen Markt.

CADdoctor EX 8: Datenvereinfachung, Polygonmodelle und PLM XML

CADdoctor EX 8: Datenvereinfachung, Polygonmodelle und PLM XML Von Camtex kommen neue Versionen der Datenbearbeitungs- und Austauschsoftware CADdoctor mit deutscher Benutzeroberfläche. Die Software bereitet CAD-Daten auf, vereinfacht, konvertiert und repariert. Während die Vollversion CADdoctor EX 8 alle Software-Funktionen in sich vereint, ist der „kleine Bruder“ CADdoctor SX 5 in speziellen Paketen mit zugeschnittenem Funktionsumfang für verschiedene Branchen wie Maschinenbau, Formen- und Werkzeugbau oder FEM erhältlich.

Materialise und BASF: Chemieriese beteiligt sich an 3D-Druck-Spezialist

Materialise und BASF: Chemieriese beteiligt sich an 3D-Druck-Spezialist Das Chemieunternehmen BASF, das sich unter anderem in der Materialforschung und -entwicklung für Additive-Manufacturing-Technologien engagiert, pflegt schon seit Jahren eine Partnerschaft mit den belgischen Additive-Spezialisten von Materialise. Nun wird diese Partnerschaft vertieft und mit einer Beteiligung von BASF an der Materialise NV in Höhe von 25 Millionen Dollar bekräftigt. Ziel der Partnerschaft ist die gemeinsame Optimierung von Materialien und Software, unter anderem durch systematische, groß angelegte Tests in der umfangreichen Druckerlandschaft, die Materialise zu einem der größten Additive-Dienstleister macht.

APWorks AMXpert: Dienstleistungsplattform für Metall-3D-Druck

APWorks AMXpert: Dienstleistungsplattform für Metall-3D-Druck Mit der wachsenden Bedeutung von 3D-Drucktechnologien in der Industrie steigt auch der Bedarf an Dienstleistungen – nicht jeder hat einen beziehungsweise den richtigen Drucker im Haus. Gerade Drucker für Metallteile sind sehr teuer und die Anschaffung lohnt sich für viele kleinere Unternehmen nicht – dann braucht man schnell einen Zulieferer. Und dieser muss professionell arbeiten, was durch die neue Lösung AMXpert von APWorks wesentlich einfacher wird.

Cadfem und Ansys: 36. Simulation Conference in Leipzig

Cadfem und Ansys: 36. Simulation Conference in Leipzig In diesem Jahr lädt Cadfem Kunden und Interessierte vom 10. – 12. Oktober zur 36. Cadfem Ansys Simulation Conference ein, die auf dem Gelände der Leipziger Messe stattfindet. Wie in den Vorjahren werden wieder mehr als 800 Teilnehmer erwartet. Zu den Hauptrednern gehören Johann Soder, COO von SEW-Eurodrive, Dr. rer. nat. Zlatko Penzar, Senior Expert Mechatronic Simulation bei Continental Teves, Prof. Dr. Klaus Peter Sedlbauer, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik sowie Brent Stucker, Ph.D., Director Additive Manufacturing bei Ansys, Inc.