Projekt SAMPL: Prostep entwickelt Datensicherheit für den 3D-Druck

Projekt SAMPL: Prostep entwickelt Datensicherheit für den 3D-Druck Nutzt man 3D-Druckdienstleister zum Erstellen von Prototypen, steht man vor einem Dilemma: Natürlich benötigt der Dienstleister die 3D-Daten, um Teile herzustellen. Aber wie stellt man es an, dass diese wertvollen Daten niemand anderem in die Hände fallen? Wie stellt man sicher, dass genau die Originaldaten gedruckt werden und später keine Raubkopien entstehen? Prostep arbeitet mit Partnern an einer Secure Additive Manufacturing Plattform (SAMPL) auf Basis der Datenaustauschlösung OpenDXM GlobalX und unter Nutzung der Blockchain-Technologie.

CAE-Forum auf der Hannover Messe: Mitmachen bitte!

CAE-Forum auf der Hannover Messe: Mitmachen bitte! Das CAE-Forum ist schon ein traditioneller Teil der Digital Factory auf der Hannover Messe. Auf dem Gemeinschaftsstand finden auch in diesem Jahr vom Montag, den 24. April, bis Freitag, 28. April, Vorträge rund um numerische Simulation, Additive Fertigung bzw. 3D-Druck, 3D-Visualisierung, PDM/PLM und Agile Produktentwicklung statt. Auch ich werde einen Vortrag beisteuern, wahrscheinlich zum Thema Additive Fertigung. Es werden noch Sponsoren und Vortragende gesucht.

FDM für Profis: Neue 3D-Druckerserie Stratasys F123

FDM für Profis: Neue 3D-Druckerserie Stratasys F123 Im Rahmen der SolidWorks World präsentierte Stratasys in Los Angeles seine neuen 3D-Druckerbaureihe. Die Baureihe F123 ersetzt die kleineren FDM-Maschinen der Fortus-Baureihe sowie die Dimension 280. Erstmals bietet Stratasys auch PLA-Material an. Die 3D-Drucksoftware Grabcad PRint, die die neuen 3D-Drucker untzerstützt, erlaugbt das direkte Drucken aus dem CAD-System heraus.

Überraschender Rücktritt: Carl Bass verlässt Autodesk

Überraschender Rücktritt: Carl Bass verlässt Autodesk Am 7. Februar wurde eine unerwartete Newsmeldung veröffentlicht: Carl Bass, der charismatische CEO von Autodesk, tritt zurück, bleibt allerdings als Mitglied des Vorstands dem Unternehmen verbunden. Die Pressemitteilung lobt Bass und seine zehnjährige Arbeit, in der das Unternehmen von einem relativ braven CAD-Hersteller zum hippen App-Produzenten, Unterstützer der Makerszene und zu einem Unternehmen wurde, das voll auf Subscription-Modelle setzt. Warum dann der Rücktritt?

EOS Additive Minds: Entwicklungspartnerschaft mit Audi

EOS Additive Minds: Entwicklungspartnerschaft mit Audi Ich habe in der Formnext-Berichterstattung schon über Additive Minds berichtet, das Dienstleistungsangebot der Krailinger AM-Spezialisten von EOS. Nun berichtet das Unternehmen über einen interessanten Beratungskunden: Audi ist mit EOS eine Entwicklungspartnerschaft eingegangen. Die Beratungssparte Additive Minds unterstützt den Autohersteller bei der ganzheitlichen Implementierung des industriellen 3D-Drucks beziehungsweise des Additive Manufacturing (AM) und beim Aufbau eines entsprechenden 3D-Druck Zentrums in Ingolstadt.

Moulding Expo: Zweite Ausgabe auf Erfolgskurs

Moulding Expo: Zweite Ausgabe auf Erfolgskurs Die zweite Ausgabe der Stuttgarter Moulding Expo naht – und damit die Antwort auf die Frage, ob sich die im Mai 2015 erstmals durchgeführte Messe etablieren kann. Nach den Daten, die in einer gestern erschienenen Pressemitteilung veröffentlicht wurden, darf man bei der Stuttgarter Messegesellschaft jedenfalls sehr positiv gestimmt sein. Schon jetzt, viereinhalb Monate vor Eröffnung, ist mehr Ausstellungsfläche verkauft als bei der Erstausgabe. Die Beteiligung  von Firmen aus den Bereichen CAD/CAM und 3D-Druck/AM ist gut, aber noch ausbaufähig.

Siemens und Materialise: Nahtloser AM-Workflow gesucht

Siemens und Materialise: Nahtloser AM-Workflow gesucht Der belgische Dienstleister und Softwareentwickler Materialise hat eine Partnerschaft mit Siemens geschlossen, um den Prozess der Produktentwicklung möglichst nahtlos an die Welt der Additiven Fertigung anzuschließen. Die Lösungen von Siemens in der Produktentwicklung und von Materialise im AM-Bereich sollen in Zukunft möglichst eng integriert werden.

Stratasys: Weihnachts-Werbespot aus dem 3D-Drucker

Stratasys: Weihnachts-Werbespot aus dem 3D-Drucker Im Weihnachtsspot der britischen Supermarktkette Sainsbury’s spielt ein 3D-Drucker eine wichtige Rolle, auch wenn er nicht zu sehen ist. Denn die Gesichter der Akteure in der Stop Motion-Animation mit dem Titel „The Greatest Gift“  wurden mit HIlfe des Multimaterial- und Multifarb-3D-Druckers J750 von Stratasys hergestellt. Ein Making-Of-Video gibt einen Einblick in die Produktion. Der dreieinhalbminütige Film erzählt von dem Familienvater Dave, der einen überraschenden Weg findet, an Weihnachten mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Regie führte Sam Fell, das Lied wurde eingesungen von James Corden.

1,2,3 – vorbei: Autodesk stampft Teile der 123D-Reihe ein 1

1,2,3 – vorbei: Autodesk stampft Teile der 123D-Reihe ein In einem unauffälligen Blogbeitrag auf 123Dapp.com hat Autodesk das Ende des gleichnamigen Portals und damit auch das Ende zahlreicher Apps aus dem 123D-Portfolio verkündet. Die Funktionalität ist teils heute schon in anderen Tools verfügbar, teils wird sie bis zum endgültigen Shutdown in andere Anwendungen des Autodesk-Portfolios übertragen. Ein harter Schlag für die Makerszene – oder?

Artec Space Spider: High-End-3D-Scanner im Hands-On-Test 1

Artec Space Spider: High-End-3D-Scanner im Hands-On-Test Vor einer Weile hatte ich mal relativ erfolglos einen bq Ciclop ausprobiert und mich im Sommer im Zusammenhang mit meinem Buch „CAD für Maker“ mit dem photogrammetrischen 3D-Scannen mit Autodesks 123D Catch beschäftigt. In beiden Fällen ist mir aufgefallen, wie mühsam der Weg zu einem 3D-Modell ist, das sich sinnvoll weiternutzen lässt. Liegt das an einer grundsätzlichen Problematik des 3D-Scan-Workflows oder an der Tatsache, dass ich bisher mit echten Low-End-Lösungen gearbeitet habe? Deshalb habe ich beim Scannerhersteller Artec  nach einer Livedemo ihrer High-End-Lösung angefragt und hatte diese Woche in einem Makerspace in München Gelegenheit, erstmals mit einem Spider-Scanner und der Software Artec Studio 11 zu arbeiten.

German RepRap X500: Neuer Extruder, neues Format, beheizter Bauraum

German RepRap X500: Neuer Extruder, neues Format, beheizter Bauraum Der Feldkirchener 3D-Druckerhersteller German RepRap erweitert seine 3D-Drucker-Palette um den X500, bei dem der Schwerpunkt auf der industriellen Serienfertigung technisch anspruchsvoller Bauteilen liegt. Der bis 80 °C beheizbare Druckraum verfügt über ein Bauvolumen von 500 x 400 x 475 mm. In Verbindung mit dem Hotend, das bis zu bis 400 °C erreicht, bieten sich völlig neue Möglichkeiten in der Verarbeitung von technisch anspruchsvollen Filamenten zur Fertigung von hochbelastbaren Bauteilen und Funktionsmodellen. Durch das neue Auto Bed Leveling entfällt zudem die aufwendige Justierung des Druckbetts. Unebenheiten des Druckbetts werden über eine Sensorik erkannt und adaptiert.

Formnext: 3D-Druck von OR Laser, BigRep, EOS und German RepRap 1

Formnext: 3D-Druck von OR Laser, BigRep, EOS und German RepRap Nun hat es etwas länger gedauert, dass ich weitere News von der Formnext melde, aber hiermit geht es weiter mit einem bunten Reigen an News aus dem Bereich 3D-Druck. OR Laser präsentiert eine neue Maschine für den Mittelstand, BigRep bringt neue Maschinen auf den Markt, eine davon stammt von Kühling&Kühling. EOS gibt neue Zahlen und eine Schulungsinitiative bekannt, German RepRapdruckt mit Silikon.