Menü Schließen

Bechtle Additive Manufacturing Deutschland: 3D-Know-how in eigener Gesellschafft konzentriert

Bechtle hat in den letzten Jahren quasi alle SolidWorks-Reseller in Deutschland aufgekauft und im Bereich Bechtle PLM zusammengeführt. Als „Beifang“ gingen dem Neckarsulmer Systemhaus dabei verschiedene Vertretungen von 3D-Drucksystemen ins Netz, die sich die Reseller aufgebaut hatten, beispielsweise als Reseller der HP-3D-Drucker, SolidLine mit 3D Systems oder DPS und Coffee als Markforged-Vertrieb. Nun hat Bechtle diese Kompetenzen in einer neuen Gesellschaft namens Bechtle Additive Manufacturing Deutschland zusammengefasst.

Bechtle Additive Manufacturing Deutschland Langenau
Das HP -Democenter in Langenau wird von Bechtle Additive Manufacturing Deutschland weiterbetrieben (Alle Bilder: Bechtle).

Das neue Unternehmen beschäftigt mehr als 20 Spezialistinnen und Spezialisten Hauptsitz in Neckarsulm sowie an den Niederlassungen in Hamm und Langenau. Am Standort Hamm eröffnete SolidLine ein Innovationszentrum, während am Standort Langenau das 3D-Druck-Democenter von Solidpro angesiedelt wurde. An beiden Standorten sind seit langem versierte Spezialisten angesiedelt, deren Fachwissen im Rahmen der Bechtle Additive Manufacturing Deutschland weiterhin zur Verfügung steht.

In Langenau bei Ulm hatte Solidpro im Jahr 2017 ein HP 3D-Druck-Democenter aufgebaut und feierlich eröffnet. Das 100 Quadratmeter große Democenter beherbergt eine komplette HP -Drucklösung. Das System besteht aus einer Processing Station zur Vorbereitung des Druckvorgangs und zum Abkühlen, dazu aus einer Build Unit zum Transport von Druckmaterial und erzeugten Teilen sowie dem eigentlichen Drucker. Durch den aufeinanderfolgenden Einsatz mehrerer Build Units werden Produktionsszenarien bis hin zum 24-Stunden-Betrieb möglich.

Die 3D Systeme basieren auf der von HP entwickelten Multi Jet Fusion-Technologie. Sie ist im Vergleich zu bisher üblichen 3D-Drucktechnologien wie (Selektives Lasersintern) oder FDM (Fused Deposition Modeling) bis zu zehnmal schneller im gesamten Prozess. Gleichzeitig können, je nach Bauteil und Anzahl, bis zu 50 Prozent der Kosten eingespart werden. Als Grundwerkstoff dienen Thermoplaste wie PA 12, wie sie im Spritzguss seit Jahrzenten verwendet werden.

Durch den einzigartigen Multi-Agent-Druckprozess erreicht das System eine außergewöhnliche Maßgenauigkeit und eine hohe Detailauflösung. Der geschlossene Kreislauf und die Verwendung des als ungefährlich eingestuften Materials erlauben den Betrieb in konstruktionsnahen Umgebungen. Beim Einsatz des Werkstoffs PA 12 können außerdem bis zu 80 Prozent des überschüssigen Pulvers im nächsten Druckvorgang wiederverwendet werden.

Das Hammer Innovationscenter wurde im Jahr 2020 auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Sachsen eröffnet. Im Center wird die gesamte Prozesskette in der Produktionsentwicklung gezeigt, von der über mechanische und elektrische Konstruktion, Simulation, Visualisierung, subtraktive Fertigung bis hin zur additiven Fertigung und Qualitätsprüfung.

Bechtle Additive Manufacturing Deutschland Hamm
Schon bei der Eröffnung fanden die 3D-Drucker im Innovationscenter viel Beachtung.

Im Bereich 3D-Druck werden verschiedene 3D-Druck-Verfahren auf Geräten von 3D Systems präsentiert: Vom Multijet-Printing (MJP) über Selective Laser Sintern (SLS) und Vollfarb-3D-Druck (CJP) bis hin zu Stereolithografie (SLA) und Direktmetalldruck (DMP). Die Verfahren decken unterschiedlichste Anforderung und Anwendungen ab – vom erschwinglichen Einsteigermodell für Prototypen bis hin zur High-End Produktionslösung. Neben den eigentlichen 3D-Druck-Prozessen können Besucher im Innovationszentrum auch verschiedene Nachbearbeitungsverfahren hautnah erleben.

Das neugegründete Tochterunternehmen der Bechtle Gruppe bündelt das erfolgreiche Geschäft mit industriellen 3D-Druck-Lösungen, Zubehör und 3D-Druckmaterial sowie Dienstleistungen und Beratung im Bereich Additive Manufacturing. „Bechtle Additive Manufacturing Deutschland führt unsere langjährige, anerkannte Expertise im Geschäftsbereich 3D-Druck-Lösungen in einem hochagilen Team um Geschäftsführer Patrick Schnizler zusammen. Unter dem Markendach von Bechtle erhöhen wir damit die Sichtbarkeit im Markt deutlich und freuen uns, das Wachstum in einem weiterhin dynamischen Umfeld kräftig auszubauen“, sagt , Bereichsvorstand PLM | Engineering & Manufacturing, . Im Bereich 3D-Druck erwartet Bechtle auch langfristig kräftiges Wachstum.

Die auf ihre Kernkompetenzen fokussierte Gesellschaft soll Wachstumschancen flexibler wahrnehmen und das Angebot an Mehrwertlösungen für Fertigungsunternehmen und Manufacturing- erweitern. Kunden können das Spektrum an technologischen Lösungen in den Innovationszentren mit Showroom an den Standorten Hamm und Langenau vor Ort kennenlernen und erproben. Bechtle Additive Manufacturing Deutschland ist Partner der weltweit führenden Technologiehersteller HP, Markforged, 3D Systems, Sintratec und DyeMansion.

Dass Bechtle die langjährige Erfahrung und das Know-how der 3D-Druckteams seiner PLM-Unternehmen nutzt, ist nur logisch. Und dass Soft- und Hardware im Vertrieb und in der Logistik schlecht zusammenpassen, hat man auch schon öfter gehört. So macht es Sinn, die früher parallel gewachsenen 3D-Druck-Strukturen unter dem Bechtle PLM-Dach zusammenzufassen. Ich freue mich jedenfalls, dass hier wertvolles Know-how und – noch wichtiger – jahrelange Kundenbeziehungen – erhalten bleiben.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Ähnliche Themen