Ultimaker S5 im Test: „Fire und Forget“ mit extra Bauraum

Ultimaker S5 im Test: Ultimaker hat sich einen Ruf als Lieferant sehr zuverlässiger und qualitativ hochwertiger Filament-3D-Drucker erarbeitet. Mit dem Ultimaker S5 hat das Unternehmen ein neues Modell herausgebracht, das ein großes Bauvolumen mit Profi-Qualität verbindet. Im Test soll der Ultimaker S5 zeigen, wie er sich im Alltag schlägt.

Makerbot Method: schnell und präzise – FDM-Druck neu gedacht

Makerbot Method: schnell und präzise - FDM-Druck neu gedacht Makerbot, Pionier des Desktop-3D-Drucks, hat eine ganze Weile nichts mehr von sich hören lassen. Das Unternehmen, das im Jahr 2013 von Stratasys gekauft wurde, stellte im Jahr 2016 den Replicator + vor, der Z18 ist seit 2014 im Programm. Seither gab es keine neuen Maschinen – bis jetzt. Nun stellt Makerbot mit dem Method ein völlig neues Gerät vor, das in die Lücke zwischen Desktop- und Industriemaschinen zielt. Dafür mussten die Entwickler die FDM-Technologie völlig neu interpretieren.

Mimaki: Echter Vollfarb-3D-Druck mit 16 Mio. Farben 2

Mimaki: Echter Vollfarb-3D-Druck mit 16 Mio. Farben Den Namen „Mimaki“ hatte ich bisher in den Bereichen Großformatdruck und Folienschneiden „abgespeichert“, doch das japanische Unternehmen war auch auf der Formnext präsent – mit einem 3D-Drucker, der die langjährige Erfahrung des Unternehmens in die dritte Dimension transportiert. Der Mimaki 3DUJ-553 arbeitet mit UV-härtendem Kunstharz, das in CMYK, weiß und transparent ähnlich wie in einem Tintenstrahldrucker zu extrem realistischen 3D-Objekten geschichtet wird. Wasserlösliches Stützmaterial sorgt für Stabilität beim Druck. Über 10 Mio. Farben sorgen für eine Farbfülle und -detaillierung, die ich so noch nicht gesehen habe.

HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile 1

HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile Auf der International Manufacturing Technology Show (IMTS) 2018 in Chicago präsentierte HP diese Woche seine neueste Drucktechnologie. HP Metal Jet ermöglicht die Serienfertigung von Metallteilen in Produktionsqualität. Dazu hat das Unternehmen sein JetFusion-Verfahren, das bisher mit Kunststoffpulver arbeitete, um eine Version für Metallpulver erweitert. Die im neuen Drucker generierten Druckteile werden nach einer Behandlung im Sinterofen echte Metallteile. Zunächst baut HP einen eigenen Metal Jet-Produktionsservice auf, ab 2010 sollen die Geräte dann allgemein verfügbar sein. Ich bin gespannt, ob die neuen Maschinen auch auf der Formnext in Frankfurt zu besichtigen sind.

Stratasys Fortus 380mc CFE: Neuer 3D-Drucker für CFK

Stratasys Fortus 380mc CFE: Neuer 3D-Drucker für CFK Kohlefaserverstärkter Kunststoff (CFK) verbindet hohe Belastbarkeit mit geringem Gewicht – in Zeiten, in denen Leichtbau immer wichtiger wird, also ein sehr gern verwendeter Werkstoff. Die Verarbeitung in Form von Glasfasermatten, die mit einem Harz laminiert werden, ist relativ umständlich, wohingegen Thermoplaste mit untergemischten Kohlefasern beispielsweise im Spritzguss und auch in 3D-Druckern verarbeitet werden. Im professionellen 3D-Druckbereich waren dazu bisher sehr teure Maschinen notwendig. Stratasys bringt nun mit der Fortus 380mc Carbon Fiber Edition (CFE) einen qualitativ hochwertigen industriellen 3D-Drucker zu einem Startpreis von „lediglich“ 70.000 Euro auf dem europäischen Markt.

Kommentar: 3D-Druck-Technologie überholt CAD-Kernel

Kommentar: 3D-Druck-Technologie überholt CAD-Kernel Bei der gemeinsamen Pressekonferenz von HP und SolidWorks im Rahmen der SolidWorks World 2018 gab es interessante Ausblicke darauf, was HP in seinen Laboratorien entwickelt. Anscheinend überholt die 3D-Druck-Technologie die CAD-Technologie gerade, zumindest können HPs 3D-Drucker in naher Zukunft Dinge, die SolidWorks – und ach andere Systeme – im Augenblick nicht abbilden können: Die Materialeigenschaften innerhalb eines Bauteils variieren.

SolidWorks World 2018: 3D-Druck und wachsende Geometrien

SolidWorks World 2018: 3D-Druck und wachsende Geometrien Man hätte meinen können, auf der falschen Messe zu sein, so stark war das Thema 3D-Druck präsent auf der SolidWorks World 2018. Viele Hersteller bieten Lösungen zur direkten Anbindung ihres Druckers an das CAD-System an, HP stellte auf der Kundentagung in Los Angeles eine neue Baureihe vor, die auch Vollfarb-3D-Druck.Teile erstellen kann. Desktop Metal überraschte mit einer Generative-Design-Software.

Was bringt das neue Jahr? Ein Ausblick auf die C-Technik-Trends 2018 1

Was bringt das neue Jahr? Ein Ausblick auf die C-Technik-Trends 2018 Der Jahreswechsel ist ja immer eine Zeit, in der man zurück, aber auch voraus blickt. Was bringt das neue Jahr? Wie schon Mark Twain sagte: „Prognosen sind eine schwierige Sache. Vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.“ Aber einige Ideen, was im Bereich der digitalen Produktentwicklung 2018 aktuell wird, kann man schon definieren. Mein Tipp für die Trends 2018: Interdisziplinarität, Automatisierung und VR.

XJet XCarmel 1400: Neues additives Fertigungssystem für Keramik und Metall 1

XJet XCarmel 1400: Neues additives Fertigungssystem für Keramik und Metall Hanan Gothait ein Urgestein der 3D-Druck-Szene zu nennen ist fast eine Untertreibung. Der Israeli startete seine Startup-Karriere mit Idanit, einem Unternehmen, das einen sehr leistungsfähigen (2D-)Drucker namens TurboJet entwickelte und schließlich an HP verkauft wurde. Danach gründete er den 3D-Druckerhersteller Objet. Das Unternehmen verschmolz 2012 mit Stratasys. Sein drittes und aktuelles Unternehmen heißt XJet und präsentierte auf der Formnext erstmals sein additives Fertigungssystem XCarmel für Keramik und Metall.

Formnext: 3D-Drucker gehen in die Produktion

Formnext: 3D-Drucker gehen in die Produktion Die Formnext letzte Woche war ein voller Erfolg – für die Messegesellschaft, die eine Steigerung der Besucherzahlen von mehr als 60 Prozent auf über 21.000 verkünden konnte, aber auch für die Besucher, die im Gespräch die hohe Qualität der Kontakte betonten. In zwei Hallen zeigte sich, dass sowohl die formnext als auch das Thema Additive erwachsen geworden sind – der Trend war eindeutig: weniger Desktop-Drucker für Maker, mehr Großgeräte für den Einsatz in der Fertigung. Hier der erste Teil meiner Messenachlese.

Formnext: (nicht nur) mit additiven Technologien auf Erfolgskurs

Formnext: (nicht nur) mit additiven Technologien auf Erfolgskurs Die formnext powered by tct als Nachfolgeveranstaltung der Euromold musste ja durch ein tiefes Tal der Tränen und es war anfangs nicht klar, ob das Vorhaben gelingt, auch ohne den bisherigen Messeveranstalter eine gut bestückte Messe im Frankfurter Messegelände zu etablieren. Bei der dritten Auflage sieht es nun so aus, als sei die Operation geglückt. Die Messe, die nächste Woche von Dienstag bis Freitag, also vom 14.-17.11.2017 belegt erstmals wieder zwei Hallen(ebenen) und kann Rekordzahlen melden.

Siemens NX12: Modelle und Disziplinen konvergieren 1

Siemens NX12: Modelle und Disziplinen konvergieren Auf der Siemens PLM Connection 2017 besuchte ich eine der beiden Session zu den Neuerungen von NX12. Die zweite Session konnte ich leider nicht besuchen, aber die Neuerungen, die ich mitbekommen habe, waren schon sehr interessant – und von Joe Bohman, Senior Vice President, Lifecycle Collaboration Software bei Siemens PLM Software spannend vorgetragen. Zu meinen ganz subjektiven Highlights zählten die Facettendatenbearbeitung und die Erzeugung von Gitterstrukturen, aber auch die Verbindung von Mechanik und Elektronik.