Menü Schließen

Stratasys: Neue Materialien und Technologie-Updates steigern additive Fertigungskapazitäten

Stratasys kündigt Aktualisierungen für mehrere Geräte der Industrial and Healthcare Business Unit und für Direct an. Dazu zählen eine neue, offene Plattform für den F900 3D-Drucker, mehr On-Demand 3D-Druckfunktionen und ein neues Hochleistungsmaterial für die Fused Deposition Modeling ()-Linie.

Stratasys Victrex AM 200
Das neue, hochleistungsfähige, hochfeste und validierte Material Victrex 200 ist für den Fortus 450mc und den F900 erhältlich (Alle Bilder: Stratasys).

Bisher erkennen die Stratasys-Drucker beim Laden eines Materials, um welches es sich handelt und stellen die Druckparameter entsprechend selbst ein. Damit ist praktisch kein Spielraum für eigenes Tuning oder die Nutzung „fremder“, nicht zertifizierter und im Drucker hinterlegter . Mit OpenAM ändert sich dies nun auch beim F900. Die Softwareanwendung ermöglicht es, die Maschinenparameter selbst zu definieren, um Ergebnisse zu erzielen, die über die Standarddruckeinstellungen hinausgehen. Stratasys stellt seine OpenAM-Software, die bereits für den Fortus 450mc-Drucker verfügbar ist, nun auch für den F900-Drucker zur Verfügung. Dies ermöglicht erweiterte Funktionen und Fähigkeiten und erschließt neue Materialien für F900-Benutzer.

Ein neues Materialangebot erweitert das Anwendungspotenzial für anspruchsvolle Branchen wie Luft- und Raumfahrt oder Medizintechnik, in denen die Materialeigenschaften entscheidende Komponenten einer 3D-gedruckten Lösung sind. Das neue, hochleistungsfähige, hochfeste und validierte Material Victrex AM 200 wird für den Fortus 450mc und den F900 erhältlich sein. Victrex AM 200 ist ein Polymer auf -Basis, das temperatur-, korrosions- und chemikalienbeständig ist und über hervorragende mechanische Eigenschaften verfügt, die mit löslichem und abbrechbarem Trägermaterial genutzt werden können.

Mithilfe der neuen Fiber Visual Print Option lassen sich Schichten Oberflächenschichten mit 0,005 Zoll beziehungsweise 0,127 Millimeter Dicke erzeugen. Auf der Druckerserie F-123 Series mit dem Material FDM ABS-CF10 lässt sich so ein glatteres Oberflächenfinish erzeugen, wenn das optische Erscheinungsbild eines Teils für die Anwendung wichtig ist. Es wurde für Anwendungen entwickelt, die die Haltbarkeit eines kohlenstoffgefüllten Polymers erfordern, bei denen aber auch ein optisch ansprechendes Ergebnis ohne zusätzliche Nachbearbeitung gefordert ist.

Stratasys F770 mit neuen Farben
Jetzt wird es bunt beim Stratasys : Neben Elfenbein sind sechs weitere Farben verfügbar.

Der Stratasys-Drucker F770 kann jetzt zusätzlich zu seiner ursprünglichen Elfenbeinfarbe in mehreren Farben drucken. Sechs neue ASA-Farben, darunter Rot, Weiß, Hellgrau, Schwarz, Blau und Gelb, ermöglichen eine größere Anwendungsvielfalt mit den bewährten technischen Kunststoffen FDM ASA und -M30. Die neuen Farben ermöglichen den Druck ohne Lackierung oder andere Nachbearbeitungen, so dass die Teile viel schneller verfügbar sind und die Produktivität steigt.

Das Material Somos NeXt ist jetzt für die 3D-Stereolithographie-Drucker NEO von Stratasys validiert. Somos NeXt ist ein Harz mit überlegener Festigkeit und kann in der Automobil- und Konsumgüterindustrie sowie in anderen Anwendungen, einschließlich , zur Herstellung von langlebigen, präzisen und detaillierten Teilen verwendet werden.

Ebenfalls neu ist die Integration Parts on Demand by , die die Softwareplattform des Unternehmens mit Stratasys Direct synchronisiert. Damit können GrabCAD Print-Kunden auf die 3D-Druckerflotte von Stratasys Direct zugreifen, was größere und komplexere Designs, eine Auswahl von mehr als 50 technischen Materialien und die Gewährleistung strenger Qualitätskontrollen ermöglicht.

„Mit diesen Upgrades und Verbesserungen nehmen wir das Feedback unserer Kunden auf und setzen es um, damit sie ihre Anforderungen an die additive Fertigung besser erfüllen können“, sagt Rich Garrity, Chief Industrial Business Officer, Stratasys. „Die additive Fertigung steht an der Schwelle zu einer neuen Ära, in der sie Seite an Seite mit traditionellen Fertigungsverfahren arbeitet. Indem wir neue Produkte und Updates auf den Markt bringen, erhöhen wir unsere Fähigkeit, Teil des Fertigungsökosystems zu werden.“

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Ähnliche Themen