Prostep und PTC: Kooperation bei der ThingWorx-Integration

Prostep und PTC: Kooperation bei der ThingWorx-Integration Um IoT und die modernen Softwareplattformen wirklich nutzen zu können, benötigt man nahtlose Datenflüsse über alle Bestandteile der IT-Umgebung hinweg. Das funktioniert grundsätzlich am besten in einer „sortenreinen“ Softwareumgebung – die es aber in der Praxis selten gibt, sei es aus Marktzwängen, wegen einer Best-in-Class-Strategie oder ganz simpel, weil auch die großen PLM-Plattformen beispielsweise keine ERP-Funktionen bieten. Deshalb sind intelligente Konnektoren wichtig, die sie beispielsweise die Prostep AG und PTC gemeinsam entwickeln.

Prostep PDF Generator 3D 8.0: HTLM5-Export und 2D-Ableitung

Prostep PDF Generator 3D 8.0: HTLM5-Export und 2D-Ableitung Die Anforderungen in der Konstruktion steigen ständig – immer komplexere und variantenreichere Produkte müssen nicht nur entwickelt, sondern auch dokumentiert und kommuniziert werden. Dabei gibt es viele eher langweilige Routinearbeiten, beispielsweise das Erstellen variantenindividueller Ersatzteilkataloge. Die Automatisierung solcher Routinearbeiten steigert nicht nur die Effizienz, sondern auch die Motivation der Mitarbeiter und den Spaß an der Arbeit. Tools wie der PDF Generator 3D der Prostep AG werden deshalb eine immer wichtigere Hilfe an wichtigen, aber oft ungeliebten Punkten des Produktlebenszyklus.

Blockchain: 3D MicroPrint integriert SAMPL in 3D-Drucker

Blockchain: 3D MicroPrint integriert SAMPL in 3D-Drucker Der 3D-Druck wird „Blockchain ready“. Die 3D MicroPrint GmbH integriert als Erster die SAMPL-Technologie in ihre 3D-Drucker für hochpräzise Metallbauteile. Zusammen mit Fraunhofer ENAS, der Prostep AG, Consider it, NXP und der Universität Ulm wird ein erster Prototyp für die Secure Additive Manufacturing (SAMPL) Plattform in einen 3D-Drucker für die Fertigung von Metallbauteilen integriert. Über das Projekt habe ich hier schonmal berichtet. Ich finde SAMPL spannend, weil es zeigt, wie die Probleme und Herausforderungen, die rund um die additive Technologie entstehen, in den Griff zu bekommen sind.