Menu Close

HyperCAD-S Electrode: Automatisiert zur Senkerodierelektrode

Sehr feine und hochpräzise Bauteile oder Formen aus sehr harten Werkstoffen werden häufig im Senkerodierverfahren gefertigt. Dazu werden Elektroden aus Kupfer oder Graphit benötigt, die sich auf konventionellen Fräsmaschinen fertigen lassen. HyperCAD-S, ein speziell auf die CAM-Vorbereitung optimiertes 3D-CAD-System von Open Mind, wurde in Version 2017.2 um HyperCAD-S Electrode, ein Modul zur schnellen Konstruktion dieser Senkerodierelektroden, erweitert.

Senkerdoieren mit hyperCAD-S Electrode
Mit dem neuen yperCAD-S Electrode lassen sich Elektroden für das Senkerodieren effizient konstruieren (Alle Bilder: Open Mind).

Die Elektrode ist im Prinzip das Negativ der beim Erodieren zu erzeugenden Form, allerdings muss die Elektrode um den Funkenspalt, der zwischen Elektrode und Werkstück entsteht, kleiner sein als die gewünschte Form. Zudem muss die CAD-Geometrie meist vereinfacht werden, denn die Hauptrichtung der Bearbeitung ist die Z-Achse, quer dazu liegende Features müssen meist in einer zweiten Bearbeitung erzeugt werden, lediglich Hinterschnitte sind manchmal möglich.

Der kurze Exkurs zeigt: Die Elektrodenkonstruktion erfordert umfangreiches Fertigungswissen. HyperCAD-S Electrode hilft dem Konstrukteur, indem viele der typischen Arbeiten auf dem Weg vom CAD-Modell zum CAM-Modell automatisiert werden. Die zu fertigende 3D-Geometrie ist der Ausgangspunkt der Bearbeitung. hyperCAD-S importiert diese Form und verlängert bei Bedarf automatisch die Elektrodenflächen. Danach leitet das System den Rohling sowie den Halter ab.

Elektrode in hyperMILL
Im CAM-System hyperMILL lassen sich die in hyperCAD-S Electrode nahtlos weiterverarbeiten.

Das hyperCAD-S-Modul Electrode arbeitet mit Solid- und Flächenmodellen aus den unterschiedlichsten CAD-Systemen. Die zu erodierende Geometrie lässt sich über Flächen und Konturen auswählen. Durchbrüche in der Geometrie werden vom System automatisch geschlossen. Zu den Automatismen, die hyperCAD-S bietet, zählen unter anderem die Berechnung des minimalen Rippenabstands sowie von Rohteilüberstand und C-Winkel. Alle Technologiedaten wie Untermaß, Rohteilgröße, Lagebezug und Farbbereiche werden für die Erzeugung des CNC-Programms automatisch in hyperMILL übernommen.

In hyperMILL wählt der Anwender die gewünschte Elektrode aus und beginnt die Programmierung. Hierfür steht ein eigenes Dialogfenster zur Verfügung, in dem mit wenigen Klicks die Fräsbearbeitung für die Elektrode spezifiziert wird. hyperMILL erzeugt dann automatisch die Jobliste mit allen relevanten Parametern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.