Neue Workstations von Dell: Hohe Leistung, kleine Preise

Auch bei Dell Precision gibt’s neue Einsteigermodelle, die für CAD/CAM-Anwender einen guten Kompromiss nach dem Motto „genug Leistung und möglichst niedriger Preis“ darstellen. Eine Rack Workstation und drei Towermodelle bieten breite Auswahl.

Dell Precision 3000 Workstation Serie

Die Dell Precision 3000-Workstation-Serie umfasst ein Rack- und zwei Towermodelle (alle Bilder: Dell).

Die neue Dell Precision 3930 Rack Workstation verpackt große Leistung in einem kompakten und robusten Design. Mit einer Größe von einer Höheneinheit sorgt das Gerät nicht nur für eine optimierte Rack-Dichte, sondern erlaubt auch den Einsatz bei höheren Umgebungstemperaturen. Die geringe Einbautiefe des Racks und Features wie Staubfilter und Legacy-Anschlüsse ermöglichen eine einfache Integration in komplexe und schwierige Umgebungen, etwa für medizinische Bildgebung oder industrielle Automatisierung.

Sie kann mit neuen Intel Xeon E-2100 CPUs oder Prozessoren der kürzlich auf den Markt gekommenen achten Generation von Intel Core i-CPUs ausgestattet werden und bietet bis 64 GB 2.666-MHz-DDR4-Arbeitsspeicher. Da die Intel Xeon E-CPUs ECC-Speicher unterstützen, gewährleisten sie zudem eine hohe Zuverlässigkeit.

Die Workstation lässt sich mit doppelt breiten Grafikkarten mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 250 Watt bestücken. Zur Auswahl stehen dabei sowohl Nvidia Quadro Professional als auch AMD Radeon Pro GPUs. Die Storage-Kapazitäten der Workstations sind auf bis zu 20 TB skalierbar. Durch seine besondere Konstruktion lässt sich das Gerät flexibel mit zwei PCIe-Slots, drei PCIe-Slots oder einer Kombination aus einem PCIe-Steckplatz und zwei PCI-Slots ausstatten. Die optionale PC-over-IP-Technologie von Teradici erlaubt einen vielseitigen, sicheren und schnellen Eins-zu-eins-Fernzugriff der Endnutzer auf die Workstation und unterstützt Zero Clients mit bis zu vier Bildschirmen.

Dell Precision 3630: kleiner und ausbaufähiger

Neben dem neuen Rack bringt Dell auch drei neue Tower-Workstations auf den Markt. Diese adressieren ebenfalls den Einstiegsbereich. Zu den neuen Geräten zählt der Dell Precision 3630 Tower, der ein gutes Stück kleiner und gleichzeitig ausbaufähiger ist als seine Vorgängergeneration. Er bringt eine ganze Reihe leicht zugänglicher Anschlüsse mit, um ihn mit externen Datenquellen, Speichergeräten oder anderer Peripherie zu verbinden. Um das geistige Eigentum zu schützen, das die Nutzer mit ihren Workstations oft produzieren, steht ein optionales Smartcard-Lesegerät (CAC/PIV) zur Auswahl.

Die Workstation lässt sich mit Intel Core i-CPUs der achten Generation und den neuen, professionellen Xeon E-2100 CPUs bestücken. Sie bietet bis zu 64 GB an 2.666 MHz schnellem Arbeitsspeicher und unterstützt Grafikkarten mit bis zu 225 Watt. Als Storage-Optionen stehen SATA- und PCIe-NVMe-SSDs zur Auswahl, die sich auf eine Kapazität von bis zu 16 TB mit RAID-Unterstützung konfigurieren lassen.

Die ebenfalls neue Dell Precision 3430 Small Form Factor Tower Workstation bietet ähnliche Vorteile wie der Precision 3630 Tower, verpackt sie aber in ein noch kleineres Gehäuse und unterstützt Grafikkarten mit bis zu 55 Watt. Ihre Storage-Kapazitäten betragen bis zu 6 TB mit RAID-Support.

Dell Precision 3630

Die Dell Precision 3630 ist kleiner und hat mehr Platz für ausbauten.

Die dritte Neuheit ist die Dell Precision 5820 Tower Workstation. Sie unterstützt nun zusätzlich zu Intel Xeon W-CPUs auch Prozessoren der Intel Core X-Series.

Alle neuen Workstations unterstützen Intel Optane Memory, das die Festplatte unterstützt und so die Geschwindigkeit von SSDs mit der Kapazität von Magnetfestplatten verbindet. Dell arbeitet bei den neuen Workstations für ISV-Zertifizierungen zudem wieder mit Anbietern entsprechender Anwendungen zusammen. Darüber hinaus sind die neuen Geräte mit der Dell-eigenen Reliable Memory Technology und der Precision-Optimizer-Software des Unternehmens ausgestattet.

Die Reliable Memory Technology mit ECC-Unterstützung kann Arbeitsspeicherfehler in Echtzeit erkennen, beheben und dadurch potenzielle Abstürze von vornherein verhindern. Der Precision Optimizer passt die Systemeinstellungen der Workstations automatisch an die jeweils betriebenen Applikationen an. Dadurch lässt sich etwa die Leistung von Engineering-Anwendungen teilweise drastisch erhöhen.

Die Workstation-Modelle Dell Precision 3430, Dell Precision 3630 sowie Dell Precision 5820 mit neuen Prozessor-Optionen sind bereits bestellbar. Die Startpreise sind auf den jeweiligen Produktseiten einsehbar. Die Dell Precision 3930 Rack Workstation war zum Redaktionsschluss noch nicht auf dem Markt, sollte aber bei Veröffentlichung verfügbar sein.

Leave a Reply

  

  

  

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: