Menu Close

Die Qual der Wahl – die neuen CAD-Ultrabooks

Letzten Montag wurde ich reich beschenkt – aber leider muss ich die Geschenke morgen wieder zurückschicken: Am selben Tag kamen von HP das ZBook 14 und von Dell die Precision M3800 – beides Ultrabook-förmige, mobile CAD-Workstations mit dedizierter Grafikkarte und i7-Prozessor. Die M3800 habe ich schon im Blog und in der Printausgabe vorgestellt, der Testbericht zum ZBook folgt ist hier – heute soll es allgemein um die Auswahlkriterien für den Mobilrechner gehen, im speziellen um den Bildschirm und den Formfaktor.

140122_Displaygroesse_1

Als Vergleich soll mein altes Fujitsu-Siemens Lifebook 7110 dienen, das leistungsmäßig den beiden modernen Rechnern weit hinterherhinkt, aber von der Größe her ganz gut dazupasst. Das Lifebook hat einen 14-Zoll-Monitor, allerdings im 4:3-Format, und dient mir seit sieben Jahrenh als Reiseschreibmaschine. Mit offiziell 1,8 Kilo spielt es gewichtsmäßig in der selben Liga wie die Ultrabooks.

140122_Displaygroesse_2

Das Lifebook ist regelrecht um das 14-Zoll-Display herumgebaut, der Rand um den Bildschirm ist winzig. Im unteren Teil ist Platz für eine ordentliche Tastatur. Die 16:9-Bildschirme in 14 Zoll beim ZBook und 15,6 Zoll bei der M3800 lassen oben und unten im Deckel mehr Rand, um auf die benötigte Gehäusegröße zu kommen. Im Dell-Rechner ist links und rechts der Tastatur ordentlich Platz, das sieht zunächst etwas seltsam aus, ist aber dem breiten Displax geschuldet – die Tastaturen sind bei den drei Rechnern trotzdem in etwa gleich groß.

Ich bin ja grundsätzlich ein großer Freund der 4:3-Displays, denn ich sehe keinen Sinn darin, Displays flacher zu machen, wenn die Bedienelemente vor allem am oberen und unteren Rand eh schon Bildfläche beziehungsweise –höhe belegt. Interessant ist jedoch der folgende Ausschnitt, von links Dell, Fujitsu-Siemens und HP. Ich habe auf allen drei Rechnern einmal das Auto aus dem SpecAPC/Creo-Benchmark in Creo geladen, um die nutzbare Bildschirmfläche vergleichbar zu machen. Auf allen Rechnern ist der selbe Dialog geöffnet, um den Platzverbrauch der Bedienelemente zu zeigen. Dabei fallen mehrere Dinge auf:

140122_Displaygroesse_3
Anklicken zum Vergrößern!
  • CAD-Systeme haben tatsächlich typischerweise links eine breite Leiste mit der Teilehistorie, weshalb der Dell-Rechner gegenüber dem gleich hohen 14-Zoll-4:3-Display tatsächlich vertikal ebenso viel und horizontal mehr Arbeitsfläche zeigt
  • Das im Vergleich zu den beiden anderen Rechnern winzig anmutende ZBook 14 bietet gar nicht so viel weniger Arbeitsfläche, vor allem ist das Menüfeld wesentlich schmaler und verdeckt das Modell weniger.
  • Allerdings sind die Menüs beim ZBook 14 etwas kleiner und eventuell schlechter lesbar.
Zwei Schnuckelchen: Die Mini-Workstations von Dell und HP
Zwei Schnuckelchen: Die Mini-Workstations von Dell und HP

Es zeigt sich: Es geht bei der Rechnerwahl nichts über Tests mit den eigenen Applikationen, denn der Eindruck von der tatsächlichen Arbeitsfläche und der Darstellung hängt stark von den eigenen Vorlieben ab. Manchem wird das Display des ZBook 14 und die Darstellung der Schriften zu klein sein, dem anderen ist die größere Portabilität wichtiger. Die Dell Precison M3800 ist ein wunderschöner, sehr flacher und leistungsstarker Mobilrechner, der aber gegen das ZBook geradezu groß erscheint. Das ZBook 14 ist zwar in den absoluten Zahlen des SPEC-Benchmarks weniger leistungsstark, was aber in der täglichen Arbeit kaum ins Gewicht fallen dürfte – das über ein GByte große Automodell ließ sich auf beiden Rechnern ruckelfrei bewegen und zoomen. Dafür liegt das ZBook mit dem gummierten Deckelrand besser in der Hand als das sehr glatte Alugehäuse der M3800.

Mein Favorit? Ich bin sehr gespalten. Wenn man öfter ernsthaft am CAD-System arbeitet, wäre wohl der Dell-Rechner vorn. geht es um Portabilität und schrecken kleine Buchstaben nicht, schlägt der Zeiger in Richtung des ZBook aus – es ist also, wie so oft, eine Sache der persönlichen Präferenzen.

Und das gute, alte Lifebook? Sieht leider einfach nur noch alt aus.

Mist.

Hier noch die SPECapc-Werte der Dell M3800:

SPECapc Creo  TM  2.0 benchmark scoring utility

Installed graphics supports a minimum of 8x MSAA so compare results only to 8x MSAA results

OVERALL
________________________________________________________________________________
Graphics Composite (groups 3 & 4) =     3.53
Shaded Graphics Composite (group 4) =     4.04
Wireframe Graphics Composite (group 3) =     3.08
CPU Composite (group 1) =     3.47
I/O Composite (group 2) =     2.27

APPLICATION WORKFLOWS
________________________________________________________________________________
Worldcar_Graphics (test 1) =     5.09
Worldcar_Regen (test 2) =     2.06
Worldcar_Retessellation (test 3) =     2.16
Worldcar_Engine_Mass_Properties (test 4) =     2.69
Worldcar_Load_Erase_Load (test 5) =     2.31
Worldcar_Body_Graphics (test 6) =     2.14
IGES_Import_Export (test 7) =     2.05
Worldcar_Engine_Drawing_New (test 8) =     4.95

 

3 Comments

  1. Pingback:Klein und offenherzig: HP ZBook 14 – Das :K CAD CAM-Blog

  2. Pingback:EngineeringSpot » Dell Precision M2800 – Preiswertes Arbeitstier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.