Formnext: 3D-Drucker gehen in die Produktion

Formnext: 3D-Drucker gehen in die Produktion Die Formnext letzte Woche war ein voller Erfolg – für die Messegesellschaft, die eine Steigerung der Besucherzahlen von mehr als 60 Prozent auf über 21.000 verkünden konnte, aber auch für die Besucher, die im Gespräch die hohe Qualität der Kontakte betonten. In zwei Hallen zeigte sich, dass sowohl die formnext als auch das Thema Additive erwachsen geworden sind – der Trend war eindeutig: weniger Desktop-Drucker für Maker, mehr Großgeräte für den Einsatz in der Fertigung. Hier der erste Teil meiner Messenachlese.

Additive Manufacturing: Jetzt wird es ernst im Metall-3D-Druck 1

Additive Manufacturing: Jetzt wird es ernst im Metall-3D-Druck Oft bekommt man die besten Ideen zu Artikeln abends in der Bar. So auch bei der Stratasys-Veranstaltung vor einigen Wochen, als ich mit Terry Wohlers und einigen Managern aus den USA zusammensaß. Die Dimensionen, in denen diese Manager denken, sind beeindruckend – und ein wenig erschreckend. Am nächsten Tag wurde ich von einem deutschen Journalisten gefragt, ob „dieser 3D-Druck“ eigentlich schon mehr als Spielerei ist. Diese Diskrepanz gab mir zu denken, ich befürchte eine echte Gefahr für die deutschen Additive Manufacturing-Hersteller, die bis heute sehr erfolgreich sind – doch was passiert, wenn der AM-Markt plötzlich wirklich ins Fliegen kommt?

AM-Karusell: GE kauft Concept Laser statt SLM, Arcam-Angebot erhöht

AM-Karusell: GE kauft Concept Laser statt SLM, Arcam-Angebot erhöht Die deutsche Hälfte der Traumhochzeit im AM-Business – ich hatte hier berichtet – ist abgesagt, doch die neue Braut ist schon da. GE kann den Lübecker AM-Spezialisten nicht übernehmen, es fanden sich keine 75 Prozent der Aktionäre, die ihre Aktien zum gebotenen Preis an GE verkaufen wollten. Dafür haben sich die US-Amerikaner nun Concept Laser einverleibt. Bei Arcam, dem zweiten Ziel  des ursprünglichen Übernahmeplans, erhöhte GE sein Angebot.

SLM und Arcam: GE investiert massiv in 3D-Druck 2

SLM und Arcam: GE investiert massiv in 3D-Druck Die Einspritzdüsen für die LEAP-Triebwerke von GE Aviation sind ja eines der bekanntesten und meistzitierten Beispiele für additive Fertigung. GE will im Jahr 2020 bis zu 40.000 Stück dieser Düsen additiv fertigen. Doch die Pläne des US-Konzerns scheinen noch weiter zu reichen, GE übernimmt mit der Lübecker SLM AG und der schwedischen Arcam AB zwei wichtige Spieler im Markt für Metall-3D-Druck. Das Unternehmen bietet für die Aktienmehrheit an beiden Unternehmen insgesamt 1,4 Mill. Dollar, was in etwa dem Zehnfachen des kombinierten Jahresumsatzes der beiden Unternehmen entspricht.

Rapid Tech – die Kombination macht’s

Rapid Tech - die Kombination macht's Die elfte Ausgabe der Rapid.Tech – Fachmesse und Anwendertagung für Rapid-Technologie in Erfurt zeichnet den Trend der Branche nach: Waren es vor wenigen Jahren noch die Schwergewichte der Rapid-Prototyping-Branche, die die Wahrnehmung und auch die Messe bestimmten, nehmen inzwischen die 3D-Drucker einen gleichwertigen Rang ein. Entsprechend verteilte sich die Standfläche im Messebereich nahezu ausgeglichen, während im Vorjahr die Rapid Tech noch den größten Teil der Messehalle eingenommen hatte und die Fabcon – die Messe für den Low-Cost-Bereich – im Vorbau der Messehalle angesiedelt war.

Das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und SLM

Das Internet der Dinge, Industrie 4.0 und SLM Der Kauf von Nest Labs durch Google hat es in die Presse gebracht: Das Internet der Dinge* (Internet of Things, IoT) ist im Trend. PTC hat sich mit ThingWorx einen IoT-Spezialisten zugekauft, damit ist das Thema auch in unserer Branche angekommen. Geht es bei Nest/Google darum, Consumergeräte zu verkaufen, diese mit dem Internet zu verbinden – und, wenn die Negativdenker recht haben – um deren Daten, ist PTC sicherlich eher im Businessbereich unterwegs. Nimmt man den Begriff „Internet der Dinge“ auseinander und betrachtet ihn aus Businessperspektive, passt der Ankauf von ThingWorx perfekt ins PTC-Portfolio.