Menü Schließen

Digitale Zwillinge: Eine Vision mit enormem Potential (Serie)

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Viel Funktionen und Möglichkeiten, die im Artikel beschrieben wurden, finden sich heute schon in PLM-, Simulations-, ERP-, Dokumentations- und Ersatzteilkatalogsystemen. Ist der digitale Zwilling deshalb einfach mal wieder ein neues Marketingwort, das bestehende Technologie im neuen Gewand verkaufen soll?

DigitalenInformationen ergänzen und erweitern die Realität (Bild: PTC).

Das Besondere am Konzept des digitalen Zwillings sind Vollständigkeit, Detailgrad, und die Abdeckung des gesamten Lebenszyklus sowie der mögliche Rückkanal via . Und auch wenn die Summe der Informationen in den verschiedenen Systemen zu finden sind und über Schnittstellen austauschbar werden, lässt sich die komplette Vision des digitalen Zwillings eigentlich erst in einem nahtlosen, integrierten Prozesswerkzeug umsetzen. Es braucht also eine allumfassende Softwarebasis, die alle Bereiche – Konstruktion, , Einsatz – abdeckt und die Informationen nahtlos, maschinenlesbar und allumfassen nutzbar zur Verfügung stellt.

Aktuell sind wir auf dem Weg zum digitalen Zwilling und es gibt auch schon vielversprechende Ansätze. Am Ziel sind wir, wie so oft, noch lange nicht. Aber auch diese ersten Ansätzen sind schon sehr effiziente Werkzeuge, die ermöglicht und bestehende Prozesse unterstützt.

Alle Teile:

Wissen ist Macht, mehr Wissen ist mehr Macht?

Anatomie des digitalen Zwillings

Der reale Zwilling kommt ins Spiel

Der digitale Zwilling erwacht zum Leben

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.