Menü Schließen

Neues vom 3D-Drucker – per aspera…

Ich bastle ja schon seit fast einem Jahr an meinem eigenen 3D-Drucker, in letzter Zeit ist es allerdings etwas still darum geworden. Das hatte mehrere Gründe: Zum einen ist der Sommer nicht die bastelintensivste Zeit bei mir, zum anderen war ich schwer frustriert, weil mir kaum ein vernünftiger Druck gelang. Das hat dann auch zu einer längeren Frustpause geführt.

Der neue Filamenthalter in Aktion
Der neue Filamenthalter in Aktion

Doch es gibt trotzdem noch Verschiedenes nachzuholen: Ich habe eine eigene Filamentführung entwickelt, mit der sich das Grundmaterial auf dem Drucker lagern und gleichzeitig sauber führen lässt. Das Problem ist: Arbeitet man ohne ein Führungsschlauch zwischen Spule und Extruder, zieht der Extruder beim Herunterfahren Material mit und schiebt dieses beim Hochfahren wieder zurück – das Filament auf der Spule wird locker und rutscht seitlich von der Spule oder verknotet sich auf andere Weise. Im Schlauch ist das Filament immer gleich lang, der Schlauch beschreibt beim Hochfahren einfach eine größere Biegung.

Und ich wollte eine Stange haben, auf der die Rollen hängen – die Originalhalterung des Mendel90 passt nur für ganz bestimmte Spulen. So baute ich den oberen Teil der Original-Filamentführung in SolidWorks nach und fügte unten eine gebogene Führung an. Das Teil funktioniert hervorragend!

Viel Platz: Ein 200 x 300mm großes beheiztes Druckbett.
Viel Platz: Ein 200 x 300mm großes beheiztes Druckbett.

Ich habe inzwischen auch endlich die Druckfläche auf die Endgröße 200 x 300mm gebracht, dank einer entsprechenden Heizplatte aus Dänemark, einem passenden ESG-Glas vom örtlichen Glaser und der tollen Dauerdruckplatte von MTplus in Maßanfertigung. Philipp Schlautmann ist sehr nett und hilft per Mail immer schnell weiter.

Zusätzlich gab es eine ganz einfache Anzeige der Filamentspannung: Ganz unten am Extruder wurden vor dem Führungsschlauch zwei Unterlegscheiben und die Feder eines Kuli aufgefädelt – so sehe ich auf einen Blick, wenn das Filament beginnt, sich zu bekneifen. Je mehr Spannung, desto stärker wird die Feder zusammengepresst. Man sieht die Feder auch im Video:

Meine Experimente mit ABS waren sehr nervenaufreibend, wobei viele Fehlversuche nicht ursächlich auf das ABS zurückgingen. Aber die Teile auf dem Druckbett zu halten, ist doch eine andere Nummer als bei PLA. Trotz der Dauerdruckplatte dauerte es einige Zeit, bis die Teile hielten. Das Zauberwort heißt „Brim“, damit ist eine „Krempe“ am Boden des Modells gemeint, die die Fläche vergrößert, mit der der Druck am Boden klebt.

3D-Drucker-Blues – Drucke sind verschoben

Zudem begann der Drucker, regelmäßig nach etwa acht Millimeter Höhe in der Y-Achse zu wandern. Nach vieler Bastelei kam ich dank der netten Helfer der 3D-Drucker-Community auf Facebook darauf, dass der Y-Motortreiber etwas mehr Strom braucht, wenn er warm wird. Ein kleiner Dreh an der entsprechenden Einstellschraube brachte Abhilfe.

Repetier Firmware - mein Favorit.
Repetier Firmware – mein Favorit.

Noch nerviger war die Tatsache, dass der Drucker beim Start sehr oft die Heizelemente abschaltete, was natürlich zum Abbruch führte. Das ist besonders nervig, wenn man mit ABS druckt, wo man das Heizbett vor jedem Druckvorgang etwa 12 Minuten hochheizen muss. Auf irgendeine Weise hing das mit der Firmware zusammen – ein Wechsel auf die neueste Version scheint das Problem behoben zu haben. Allerdings dauerte es geraume Zeit, die handgestrickte Konfigurationsdatei auf den schönen neuen HTML-Konfigurator von Repetier abzubilden. Jetzt aber kann ich mit wenigen Handgriffen eine neue Firmwareversion erzeugen, indem ich die bisherige Konfiguration hochlade und nur die jeweils neuen Optionen abarbeite.

Kleine Idee - großer Nutzen - die Filamentspannungsanzeige.
Kleine Idee – großer Nutzen – die Filamentspannungsanzeige.

Das Fazit der vergangenen Monate ist dasselbe wie bei meinen vorherigen Einträgen: RepRap-Drucker sind weit von der Prozesssicherheit entfernt, die man im Arbeitsleben für effizientes Arbeiten benötigt. Schon ein anderes Filament kann langwierige Einstellmaßnahmen nach sich ziehen. Es war ein harter Weg, endlich wieder mal einen Druck erfolgreich durchzubringen. Das Modell war ein Ausstecher für Weihnachtsplätzchen mit dem Logo dieses Blogs. „per aspera ad astra„, wie der Lateiner sagt.

Aber ich bekomme demnächst wieder einen Profidrucker zum Testen, dann kann ich mal wieder den Vergleich zu den „großen“ Herstellern ziehen. Ich darf noch nichts verraten, aber es wird ein FDM-Drucker eines bekannten Herstellers :-). Und übrigens will mich Igus mit neuen Lagern versorgen, dann habe ich wieder was zu berichten.

 

1 Comment

  1. Pingback:Winterzeit - Bastelzeit am 3D-Drucker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.