bq Hephestos 2: Prusa in hochwertig

bq Hephestos 2: Prusa in hochwertig Nachdem ich schon zwei Versionen der Witbox, eines 3D-Druckers mit Gehäuse, testen durfte, schickte mir der spanische Hersteller bq diesmal einen Hephestos 2, der sich konstruktiv an offenen Reprap-Druckern wie dem Mendel/Prusa i3 orientiert. Im Test musste der Hephestos 2 nun zeigen, was er den wesentlich preiswerteren Prusa-Bausätzen voraushat, die beispielsweise bei ebay knapp über 200 Euro kosten.

bq Witbox 2: Gelungene Neuauflage des Düsenjägers 1

bq Witbox 2: Gelungene Neuauflage des Düsenjägers Die erste Witbox des spanischen Herstellers bq durfte ich im letzten Sommer testen, der Bericht dazu findet sich hier. Nun erreichte der Nachfolger Witbox 2 meinen Schreibtisch. Die erste Auflage war sowohl positiv wie auch negativ aufgefallen: Stabil, zuverlässig, aber sehr laut. Ein einfach zu entnehmender Drucktisch, autonomes Drucken mit SD-Kartenleser, Display und Bedienknopf sowie das umfangreiche Zubehör waren weitere Pluspunkte.

Weihnachtspause: Bis bald im neuen Jahr!

Weihnachtspause: Bis bald im neuen Jahr! Hallo liebe Leser, dieses Blog macht Pause bis zum 11. Januar 2016. Das Jahr 2015 war ein aufregendes Jahr für EngineeringSpot. Nachdem ich im August 2014 begonnen habe, EngineeringSpot unter eigenem Namen zu betreiben, ist aus einem kleinen Pflänzchen ein ahnsehnliches Bäumchen geworden. Besuchten im September 2014 keine 500 Leser das Blog, waren es im stärksten Monat dieses Jahres, im Oktober 2015, über 6.000. Die Anzahl der gelesenen Seiten stieg von knapp über 1.700 auf 11.300. Damit bin ich sehr zufrieden, für ein solch spezialisiertes Blog ist das eine ganze Menge, finde ich.

Stratasys Mojo: Topqualität ohne Gefrickel 2

Stratasys Mojo: Topqualität ohne Gefrickel In einem Artikel im Juni dieses Jahres hatte ich mich über die Unzuverlässigkeit von 3D-Druckern geärgert und Ursachenforschung betrieben. Nach dessen Veröffentlichung wurde ein Kommentar geschrieben, der sagte, dass man mit einem wirklich guten Drucker diese Probleme nicht hat und dass man mir gerne Gelegenheit geben würde, dies selbst auszuprobieren. Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen, und so steht derzeit ein von Solidpro gelieferter Stratasys Mojo auf meinem Schreibtisch. Hier meine ersten Eindrücke.

RS Components Ideawerk Pro: Flotter Geselle mit kleinem Sprachproblem

RS Components Ideawerk Pro: Flotter Geselle mit kleinem Sprachproblem Auch der Elektronikversender RS Components ist seit einer Weile im Bereich 3D-Drucker tätig. Die Palette der Geräte reicht vom RepRapPro Ormerod-Bausatz für 510 Euro über die Witbox bis zum Cube Pro und dem Envisiontec Micro XL für über 13.000 Euro. Der Ideawerk Pro für 670 Euro bietet gegenüber seinem kleinen Bruder ohne „Pro“ im Namen ein beheiztes Druckbett, was das Drucken von ABS und anderen Materialien mit stärkerem Verzug ermöglicht. Das Unternehmen stellte mir den Ideawerk Pro für einen Test zur Verfügung.

Cube Pro Duo von 3D Systems: Gemischte Gefühle 3

Cube Pro Duo von 3D Systems: Gemischte Gefühle Seit Anfang des Jahres habe ich hier als Leihgabe der Coffee GmbH einen 3D-Drucker aus der Profiliga stehen, den Cube Pro Duo von 3D Systems. Meine Erfahrungen mit dem Gerät sind zwiespältig, ehrlich gesagt hatte ich mir von einem Drucker, der mit etwa 3.500 Euro preislich in der Profiliga spielt, etwas mehr erwartet. Die technischen Daten und ersten Erfahrungen habe ich hier schon einmal beschrieben, in diesem Post soll es nun um die Vor- und Nachteile des Geräts gehen.

3D-Druckertest: bq Witbox – Stabiler Düsenjäger 2

3D-Druckertest: bq Witbox - Stabiler Düsenjäger Bei preiswerten 3D-Druckern scheint es zwei Grunddesigns zu geben: Entweder folgen sie der RepRap-Ästhetik mit einem Stangenwirrwarr und freiliegenden Kabeln, Motoren und Elektronikplatinen. Oder es handelt sich um schwarze Kisten nach Makerbot-Vorbild. Die Witbox, die der spanische Hersteller bq zum Test zur Verfügung stellte, zählt zur zweiten Art. Der Drucker hinterließ einen guten Eindruck mit sehr wenigen Minuspunkten.

3D Systems Cube Pro Duo: Erster Kontakt mit der Wuchtbrumme 1

3D Systems Cube Pro Duo: Erster Kontakt mit der Wuchtbrumme Aufmerksame Leser der EngineeringSpot-Facebookseite wissen es schon: Seit fast zwei Monaten steht hier ein Profi-3D-Drucker. Das CAD-Systemhaus Coffee hat mir einen Cube Pro Duo von 3D Systems zur Verfügung gestellt. Anfangs hatten der Drucker und ich es schwer, eine Beziehung aufzubauen, aber inzwischen klappt die Zusammenarbeit recht gut.

Makerbot Test Teil 3 – Alles hat ein Ende… 5

Makerbot Test Teil 3 - Alles hat ein Ende... [Update im Text] Jetzt ist die schöne Zeit vorbei, in der ich zur digitalen Elite zählte und im Bekanntenkreis lässige Bemerkungen wie „Gestern abend musste ich noch kurz einen 3D-Druck starten“ von mir geben konnte. Zweieinhalb Wochen lang hat er mich manchmal Nerven gekostet, aber noch sehr viel mehr Freude bereitet: Der Makerbot Replicator 2. Zum Ende des Tests nun noch einige Praxiserfahrungen, Erkenntnisse und Tricks für ein sorgenfreies Zusammenleben mit dem 3D-Drucker.

Selbstheilung und Einstellungssachen: Replicator 2 im Praxistest 6

Selbstheilung und Einstellungssachen: Replicator 2 im Praxistest Nachdem ich im ersten Blogeintrag die Vorbereitung des 3D-Drucks mit der Makerware-Software beschrieben habe, geht es nun um die Praxis. Das Drucken mit dem FDM-Gerät hat doch einige Tücken, die jedoch mit etwas Erfahrung umschifft werden können. Am Ende überzeugen die Ergebnisse des preiswerten Geräts.

Suchtpotential: Makerbot Replicator 2 8

Suchtpotential: Makerbot Replicator 2 Ich bin sicher, es ist der Traum für jeden Technikfreak: Ein 3D-Drucker auf dem eigenen Schreibtisch. Für mich ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen – leider nur für zwei Wochen. Hafners Büro hat mit einen Makerbot Replicator 2 zum Testen ausgeliehen.