Menu Close

3D-erleben in Baden-Württemberg: 870.000 Euro für 3D-Druck, Makerspaces und VR

Schon auf der Rapid.Tech war es Thema: Die Bildung im 3D-Modellierungs- und 3D-Druckbereich muss so früh wie möglich beginnen, möglichst schon in der Schule. Und so passt die Pressemitteilung perfekt: Die baden-württembergische Landesregierung fördert im Rahmen des Projekts 3D-erleben die Anwendung digitaler Technologien im Unterricht und investiert hierzu rund 870.000 Euro. Dafür werden 16 Medienzentren im Land mit 3D-Druckern und Virtual Reality-Sets ausgestattet.

Logo des Projekts 3d-erleben
An 16 Medienzentren im Land werden 3-D-Drucker angeschafft. (Bild: Logo des Projekts 3d-erleben, Quelle Kultusministerium Baden-Württemberg)

An insgesamt 16 Medienzentren im Land werden Makerspace-Umgebungen beziehungsweise Virtual-Reality-Labore eingerichtet. Dort können Schülerinnen und Schüler die Möglichkeiten der Digitalisierung im Unterricht konkret erleben. Dafür investiert das Kultusministerium insgesamt 870.000 Euro. Je nach Art und Umfang der Ausstattungskonzepte, mit denen sich die Medienzentren um eine Förderung beworben hatten, liegen die einzelnen Fördersummen zwischen rund 17.000 und 100.000 Euro pro Medienzentrum.

„Es ist wichtig, dass sich unsere Schulen über die konkreten Chancen und Möglichkeiten digitaler Technologien für die Unterrichtspraxis informieren können. Die Medienzentren sind für sie die erste Anlaufstelle im Land, um sich Beratung, Unterstützung und neue Impulse für den Unterricht im digitalen Zeitalter zu holen. Wir bieten damit landesweit einen Zugang zu den neuen Möglichkeiten für den Schulunterricht“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann.

Digitale Technologien im Unterricht erproben 

Die Förderung erfolgt im Rahmen des Projekts „3D-erleben“ des Kultusministeriums, das Teil der landesweiten Digitalisierungsstrategie ist und in dem die Landesregierung insgesamt 1,5 Mio. Euro investiert. Das Kultusministerium hat das Projekt Anfang des Jahres auf der Bildungsmesse Learntec erstmalig vorgestellt. Ziel des Projekts ist es, Konzepte zum Einsatz zukunftsweisender digitaler Technologien im Unterricht zu entwickeln und zu erproben. Im Fokus stehen Technologien, die dreidimensionale Inhalte darstellen, verarbeiten und produzieren können.

An 14 Medienzentren werden Makerspaces eingerichtet, in denen Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schüler Unterrichtsideen mit 3D-Drucker und Scanner entwickeln und umsetzen können. Vier Medienzentren werden zudem mit Virtual Reality-Laboren sowie „VR-Koffern“ mit portablen VR-Brillen zum Verleih an Schulen ausgestattet. Die Virtual Reality-Labore und VR-Brillen bieten vielfältige Möglichkeiten der Visualisierung und Simulation, die sich zum Beispiel besonders für Schulungszwecke eignen. Die Medienzentren in Stuttgart und Tübingen richten sowohl Makerspaces als auch VR-Labore ein.

„Über das Förderprojekt wollen wir Schülerinnen und Schüler mit wichtigen Zukunftstechnologien in Kontakt bringen, die in der Arbeitswelt bereits heute an vielen Stellen eine zentrale Rolle spielen“, so Eisenmann weiter. Mit dem Projekt solle auch das Interesse für Technik geweckt und die MINT-Kompetenz junger Menschen gestärkt werden.

Darüber hinaus werden in Fortbildungskonzepte für Lehrkräfte entwickelt. Von den Erfahrungen aus dem Projekt sollen alle Schulen im Land profitieren. Dazu werden Materialien und Evaluationsergebnisse auf der Webseite https://3d-erleben.kultus-bw.de veröffentlicht.

So mag ich mein Ländle. Ich hoffe, dass die Makerspaces gut besucht werden und sich viele Schülerinnen und Schüler mit dem „Technik-Virus“ infizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.