Menu Close

[me] Sonderheft für die Additive Fertigung: kostenfreier Download!

Für den agt-Verlag habe ich ein Sonderheft zum Thema „Additive Fertigung“ erstellt. Das Sonderheft, dass hier auf EngineeringSpot exklusiv zum Download angeboten wird, bietet auf 26 Seiten einen breiten Überblick über alle Aspekte der additiven Fertigung – vom FDM-Druckertest über Dienstleister bis hin zum Metalldruck.

Titelseite [me] Sonderheft Additive Fertigung Der FDM- oder FFF-Druck steht für die einfachste Art der additiven Fertigung. Mein Hands-on-Test des Ultimaker 5S zeigt, wie einfach das heutzutage tatsächlich geht. Dass FDM nicht nur zur Erzeugung von Spielzeug und Prototypen taugt, zeigt der Anwenderbericht von Stratasys bei Siemens Mobility. Und Multec zeigt mit ihrem neuen Vierfarb-Druckkopf, was in der Technologie sonst so steckt.

Viel Potential steckt auch im Material, wie ein Fachbeitrag vo igus zeigt. Der Kunststoff-Lagerspezialist bietet seine Spezialkunststoffe inzwischen für FDM- und SLA-Drucker an. Auch bei HP geht es um Material, das Unternehmen ist mit seinem neuen Gerät in den Metalldruck eingestiegen. Und XJet macht Keramik als Materal für den 3D-Druck verfügbar.

Dass Simulation und AM zusammengehören, zeigen zwei Artikel von Cadfem und Altair. Die additive Fertigung ermöglicht die Erzeugung der organischen Formen, die bei der Topologieoptimierung entstehen. Und auch der 3D-Druckvorgang selbst lässt sich simulieren, um den Fertigungsprozess zu überwachen, zu analysieren und zu optimieren.

Dass Software- und Hardwarefirmen im AM-Bereich immer enger zusammenarbeiten, zeigt auch ein Interview mit Siemens, in dem die Partnerschaft mit EOS präsentiert wird. Hardware- und Softwarenews runden das Heft ab.

Ich würde mich freuen, wenn Sie das Sonderheft [me] Additive Fertigung hier herunterladen und lesen. Wir planen zur Formnext schon eine weitere Ausgabe.

Hier noch der Inhalt im Einzelnen:

  • Heavy Metal aus dem Drucker: 3D-Druckdienstleister wie Protolabs bieten schnelle Ergebnisse und optimale Bauteile an.
  • „Sichere Prozesse beim Metall-3D-Druck: Simulation und AM sind ein Traumpaar“, sagt Cadfem.
  • Simulation, 3D-Druck und Guss: Eine perfekte Symbiose
  •  „Nahtlose Verbindung zwischen Maschine und Realität“: Interview mit Martin Gehringer, Business Development Manager AM bei Siemens, zur Partnerschaft zwischen Siemens und EO S.
  • JetFusion auch für Metall: Wie HP sein 3D-Druckverfahren für den Metalldruck adaptiert.
  • Additive Fertigung mit technischer Keramik: XJet hat ein Verfahren entwickelt, in dem sich sehr präzise Keramikteile herstellen lassen.
  • Endlos Drucken – der 4MO VE: Der Filamentdruck ist noch lange nicht ausgereizt – wie Multec zeigt.
  • Additive Fertigung hilft, Verschleiß zu reduzieren: Auch Lagerwerkstoffe lassen sich 3D-drucken, wie igus mit seinen Materialien für FDM und SLS zeigt.
  • Züge rollen mit 3D-Druckteilen: Die Siemens Mobility GmbH druckt auf FDM-Maschinen von Stratasys Ersatzteile, aber auch hoch belastbare Betriebsmittel und Vorrichtungen.
  • Test Ultimaker S5 – viel Platz für Ideen. Im Test zeigt der Drucker, wie er sich im Alltag schlägt.

1 Comment

  1. Tom Vogt

    Der Metall 3D Druck ist wirklich eine tolle Sache. Schließlich kann man damit dann schön viele Komplexe Teile fertigen. Diese Technik ist wirklich bewunderswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.