Menu Close

SolidWorks – Etwas Geschichte und ein bisschen Casino

Heute gibt es an dieser Stelle mal zwei nette Links. In beiden geht es um SolidWorks, einmal in einem Interview mit Jon Hirschtick und John McEleney um die Geschichte es Unternehmens und einmal darum, was mit SolidWorks Simulation so alles möglich ist. Reseller MB CAD hat ein schönes Video auf Youtube gestellt, in dem die Bewegungssimulation eines Roulettekessels und der Kugel darin gezeigt wird.

John McEleney und Jon Hirshtick, die beiden ersten CEOs von SolidWorks (Bild: Renee Garrelick Oral History Program).
John McEleney und Jon Hirshtick, die beiden ersten CEOs von SolidWorks (Bild: Renee Garrelick Oral History Program).

Das Renee Garrelick Oral History Program ist eine Initiative, die Geschichte der Stadt Concords in Massachusettes in Interviews festzuhalten. Der 2007 gestorbene Initiator Renee Garrelick interviewte im Jahr 2005 die beiden ersten CEOs des größten Arbeitgebers der Stadt – Jon Hirschtick und John McEleney von SolidWorks. Auch aus heutiger Perspektive ist es interessant, über die ersten Jahre der heutigen Dassault Systèmes-Tochter zu lesen. Das Interview findet sich hier. Besonders interessant finde ich die Erinnerungen Hirschticks an die Verhandlungen mit Dassault Systèmes.

SolidWorks-Roulette

Ich staune immer wieder, wie ausgefeilt Simulationen heutzutage sind – und auf welche irren Demonstrationsmodelle die Ersteller der Youtube-Tutorials kommen. Hier jedenfalls ein schönes Beispiel der MB CAD GmbH aus Feldkirchen. Hier wird die Bewegungssimulation innerhalb von SolidWorks – mit Hilfe der Module Motion und Event Based Motion – gezeigt, und zwar am Beispiel der Kugel in einem Roulettekessel. Wirklich sehenswert, weil man schön sieht, welche Randbedingungen notwendig sind, um solch eine fotorealistische Simulation zu erstellen. Viel Vergnügen!

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.