HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile 1

HP Metal Jet: Neues Metall-3D-Druckverfahren für Serienteile Auf der International Manufacturing Technology Show (IMTS) 2018 in Chicago präsentierte HP diese Woche seine neueste Drucktechnologie. HP Metal Jet ermöglicht die Serienfertigung von Metallteilen in Produktionsqualität. Dazu hat das Unternehmen sein JetFusion-Verfahren, das bisher mit Kunststoffpulver arbeitete, um eine Version für Metallpulver erweitert. Die im neuen Drucker generierten Druckteile werden nach einer Behandlung im Sinterofen echte Metallteile. Zunächst baut HP einen eigenen Metal Jet-Produktionsservice auf, ab 2010 sollen die Geräte dann allgemein verfügbar sein. Ich bin gespannt, ob die neuen Maschinen auch auf der Formnext in Frankfurt zu besichtigen sind.

EOS und Additive Works: simulationsgestützte additive Fertigung mit Amphyon

EOS und Additive Works: simulationsgestützte additive Fertigung mit Amphyon EOS und Additive Works sind eine Partnerschaft eingegangen, in deren Mittelpunkt die Prozessvorbereitungssoftware Amphyon steht. Diese Software wurde von dem Ende 2015 gegründeten Start-Up Additive Works entwickelt, EOS bietet seinen Kunden diese Softwarelösung im Rahmen der Partnerschaft an. Zusätzlich treiben beide Unternehmen die Weiterentwicklung von Amphyon gemeinsam voran. Ziel ist es, die Ampyhon-Funktionalitäten für Orientierung-, Simulation- und Supportgenerierung in Eosprint 2, die Datenvorbereitungs- und Prozessmanagementsoftware von EOS, zu integrieren.

XJet XCarmel 1400: Neues additives Fertigungssystem für Keramik und Metall 1

XJet XCarmel 1400: Neues additives Fertigungssystem für Keramik und Metall Hanan Gothait ein Urgestein der 3D-Druck-Szene zu nennen ist fast eine Untertreibung. Der Israeli startete seine Startup-Karriere mit Idanit, einem Unternehmen, das einen sehr leistungsfähigen (2D-)Drucker namens TurboJet entwickelte und schließlich an HP verkauft wurde. Danach gründete er den 3D-Druckerhersteller Objet. Das Unternehmen verschmolz 2012 mit Stratasys. Sein drittes und aktuelles Unternehmen heißt XJet und präsentierte auf der Formnext erstmals sein additives Fertigungssystem XCarmel für Keramik und Metall.

Materialise e-Stage for Metal: Metall-3D-Druck optimiert

Materialise e-Stage for Metal: Metall-3D-Druck optimiert Seit über zehn Jahren bietet Materialise mit Materialise e-Stage for Stereolithography and DLP eine erfolgreiche Software zur automatischen Berechnung von Stützstrukturen an. Bei der Pressekonferenz auf der formnext sagte Vice President Stefaan Motte, dass 55 Prozent aller SLA-Maschinen weltweit mit dieser Software arbeiten. Nun zeigte das Unternehmen nach zwei Jahren Entwicklungszeit erstmals eine Variante dieser Software für den 3D-Druck mit Metallmaterialien an. Mit der patentierten Technologie in „Materialise e-Stage for Metal“ lassen sich die Kosten für den 3D-Metalldruck senken und der Zeitaufwand deutlich reduzieren.

Metall-3D-Druck fürs Büro: Stratasys vertreibt Desktop Metal-Drucker

Metall-3D-Druck fürs Büro: Stratasys vertreibt Desktop Metal-Drucker Das zweite große Thema der Stratasys-Pressekonferenz in Pittsburgh neben dem Continuous Build 3D Demonstrator war die Partnerschaft mit Desktop Metal. Das Unternehmen aus Massachusetts hat es geschafft, einen Metall-3D-Drucker zu entwickeln, der bürotauglich ist. Die Geräte sollen in Zukunft über die Stratasys-Vertriebsstruktur erhältlich sein, der Verkaufsstart in Deutschland steht allerdings leider noch in den Sternen.