Menu Close

3DExperience.Works: News der SolidWorks World 2019 Tag 1/2

Der erste Tag der SolidWorks World 2019 bot diesmal einige Neuigkeiten, die auch am zweiten Tag für Gesprächsstoff sorgten. Den knapp 6.400 Besucher des SolidWorks-Anwendertreffens in Dallas/Texas präsentierte CEO Gian Paolo Bassi die neue Produktfamilie 3DExperience.Works, das ERP/MES-Tool DelmiaWorks, Anbindungen zwischen SolidWorks und Simulia und Enovia sowie die Namensänderung der Veranstaltung, die ab 2020 3DExperience World heißen wird. In der Reihe der X-Apps kommt zu xDesign nun der Freiformmodellierer xShape.

3DExperience.Works
Die neue Produktfamilie 3DExperience.Works bildet eine geschlossene Prozesskette.

Seit den Anfangstagen als eines der ersten auf Windows laufenden 3D-CAD-Systeme hat sich SolidWorks nicht nur ständig weiterentwickelt, sondern auch seinen „Fußabdruck“ im Unternehmen beziehungsweise im Produktentwicklungsprozess vergrößert. Eine ganze Reihe von Funktionen rund um die eigentliche Modellierung, von Simulation über Costing, Leiterplattenentwicklung, Rendering und CAM bis hin zu PDM wurde teilweise in den Lizenzumfang integriert, teils als Zusatzfunktion integriert. Zudem arbeitet Dassault Systèmes seit Jahren an der Integration des Systems in seine größere Systemwelt, die als 3DExperience-Plattform eine Vielzahl von Funktionen, Marken und Branchen abdeckt.

Das führte nicht immer zur uneingeschränkten Begeisterung bei Kunden und Marktbeobachtern, da viele fürchteten, dass SolidWorks irgendwann als Einsteigerversion des „großen“ CAD-Systems Catia enden könnte. Doch mit den Neuigkeiten der diesjährigen Anwenderkonferenz könnte Dassault Systèmes nach meiner Meinung den „goldenen Schlüssel“ gefunden haben, wie sich die beiden Welten integrieren lassen, ohne dass das bekannte und von vielen heißgeliebte SolidWorks auf der Strecke bleibt.

Der Reihe nach: 3DExperience.Works ist der Name der Produktfamilie, zu der SolidWorks und die neuen Mitglieder DelmiaWorks, Simulia sowie Enovia zählen. Simulia und Enovia sind die Marken für Simulation und PLM im Dassault Systèmes-Portfolio, das Unternehmen hat nun eine Integration von SolidWorks mit Subsets der Simultions- und der PLM-Suite entwickelt. Hinter DelmiaWorks steckt das kürzlich von Dassault Systèmes akquirierte MES/ERP-Portfolio von IQMS.

Gian Paolo Bassi drückte es so aus: „Basically, SolidWorks went shopping at Dassault Systèmes’ HQ in France and picked technologies for incorporation into its solutions.” Bei der Shoppingtour kamen drei neue Angebote für SolidWorks-Anwender ins Einkaufskörbchen, die einen durchgängigen digitalen Prozess ergeben:

Gian Paolo Bassi
Zwischendurch gab es für Gian Paolo Bassi eine mit xDesign entwickelte E-Gitarre der litauischen Firma Lava Drops.

Die ersten Hinweise auf die neuen Pakete gab es schon auf der letztjährigen SolidWorks World. Im Verlauf dieser Veranstaltungen gibt der Hersteller gerne einen Ausblick auf die weitere Entwicklungsrichtung – was nicht heißen muss, dass diese sich sofort in Produkten manifestiert. So wurden die technologischen Absichtserklärungen des letzten Jahres nun in eine Produktstrategie umgesetzt, die endgültige Verfügbarkeit wurde noch nicht bekanntgegeben, das kann also durchaus noch etwas dauern.

Was feststeht: Die beiden Angebote laufen in der Cloud, wie die gesamte 3DExperience. Das ist sicherlich kein Nachteil, man muss sich dessen eben bewusst sein. Dassault Systèmes-CEO Bernard Charles legte in seiner Pressekonferenz großen Wert darauf, dass man in jedem Land eine Cloud bereitstellt, die sowohl den gesetzlichen wie auch den fiskalischen Anforderungen der jeweiligen Region entspricht. Das würde für Deutschland bedeuten, dass die Daten Europa oder Deutschland nicht verlassen. Im Falle von Simulia bekommt der Anwender Zugriff auf praktisch unbegrenzte Rechenressourcen, die auch komplexe Berechnungen in annehmbarer Zeit ermöglichen.

Das Thema Sicherheit ist meiner Meinung nach kein Hindernis mehr, die 3DExperience ist keine Dateiablage, aus der ein Angreifer einfach Dateien abziehen könnte, sondern die darunterliegende Datenbank speichert Informationen in der Reihenfolge, wie sie hereinkommen und inkrementell. Es existiert schlicht keine CAD-Datei mehr, sondern die Informationen werden zum Zeitpunkt des Aufrufs zusammengefügt. Ohne Logindaten ist kein Zugriff möglich – im Vergleich zu einem „nebenher“ administrierten Server sicherlich ein Gewinn an Datensicherheit.

Die gezeigten Demos überzeugten mich, Enovia und Simulia integrierten sich nahtlos mit SolidWorks, es gab keinen Import oder Export der Daten, die Modelle wanderten einfach von einem Bereich in den anderen.

Die Entwicklungsabteilung von Dassault Systèmes in (beeindruckenden) Zahlen.

Ebenso direkt integriert präsentierte sich xShape, ein cloudbasierter, auf Subdivisional Modeling basierender Freiformmodellierer, der das im letzten Jahr vorgestellte xDesign ergänzt. Bassi zeigte, wie eine in SolidWorks PCB entwickelte Leiterplatte einer Fernbedienung in xShape verschoben wird, wo mit SubD-Modellierung ein Gehäuse um die Elektronik herummodelliert wurde, Nach eine Wechsel in xDesign folgten verschiedene Verrundungen an der Freiform sowie das Aushöhlen und Trennen der Gehäusehälften. Zurück in SolidWorks wurde aus den Gehäusehälften dann weiter an den Schalen gearbeitet. Dabei bleiben in xShape und den anderen Schritten sämtliche Bestandteile des SolidWorks-Featurebaums erhalten, die Gehäusehälften erhielten eigene Einträge im Baum.

Die dritte große Neuigkeit ist die Umbenennung der SolidWorks World in 3DExperience World. Die Veranstaltung soll eine auf die .Works-Familie und deren Anwender zentrierte Veranstaltung bleiben, den Fokus aber erweitern über die reine CAD-Anwendung hinaus – was im Prinzip ja schon lange geschieht mit den vielen Erweiterungen der letzten 21 Jahre SolidWorks World-Geschichte. Nun soll eben auch der thematische Fokus an die Breite der 3DExperience angepasst werden. Hier noch das entsprechende Bassi-Zitat aus den Presseunterlagen:

SolidWorks World wird zur 3DExperience World
Cowboyhut auf, ab nach Nashville zur umbenannten 3DExperience World im Jahr 2020.

We are creating an event for 3D, for Design, for Innovation and for EXPERIENCE. The name of our event will now reflect that.

We want to make 3D a universal experience by appealing to a much larger audience than SOLIDWORKS customers and partners. With World, we want to attract people who have never heard of us, as well as new categories of potential 3D users like makers, consumers, hobbyists, architects, and creative people, from all industries.

World will enable us to showcase all the possibilities within the vast Dassault Systèmes ecosystem. We want an expanded audience to be inspired by the future of science and technology.

Die 3DExperience World wird vom 9.-12. Februar 2020 in Nashville stattfinden.

Ich finde die Entwicklung dieses Jahres ermutigend, Dassault Systèmes hat einen Weg gefunden, SolidWorks für die weite Welt der 3DExperience zu öffnen, ohne den Anwendern etwas aufzuzwingen. Das SolidWorks-„Ecosystem“ wird wieder ein Stück erweitert, mit DelmiaWorks auch in den Bereich MES/ERP – aber das berichte ich im nächsten Artikel. News zu Tag 3 und ein Fazit der Veranstaltung gibt es hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.