Siemens: Integrierte Automotive-Lösung vereint PLM und ALM 2

Darauf warte ich schon lange, und so langsam scheint es tatsächlich Wirklichkeit zu werden: Die Einbindung der Softwareentwicklung in die mechatronische Konstruktion – Siemens PLM Software bietet ganz aktuell eine entsprechende Lösung für die Verknüpfung von PLM und ALM in der Automobilindustrie an.

Automotive und Software: ALM und PLM

Autos werden intelligenter – und die Wichtigkeit der Softwareentwicklung steigt (Alle Bilder: Siemens).

Schon bei den Disziplinen Mechanik und Elektronik war die Integration nicht gerade einfach. Oft war das, was sich „Mechatronik“ nannte, nichts weiter als eine Schnittstelle, über die mehr schlecht als recht Daten ausgetauscht werden konnten. Inzwischen haben alle Anbieter in diesem Bereich Lösungen, die wirklich enges Zusammenarbeiten ermöglichen. Doch zu einem smarten Produkt gehört neben Mechanik und Elektronik eben auch die Software, denn ihr gebührt ein immer größerer Stellenwert. Viele Funktionen lassen sich heute rein in Software umsetzen – siehe das moderne Kurvenlicht, das einfach über den Lenkeinschlagwinkel und die CAN-Bus-Ansteuerung der Nebelscheinwerfer realisiert wird.

Das Problem ist die völlig andere Entwicklungsphilosophie zwischen Software und Mechanik. In der Mechanik werden Teile und Baugruppen möglichst fertigentwickelt, bevor Prototypen erstellt, Versionen festgelegt und im PLM-System verwaltet werden. Im Softwarebereich dagegen wird ständig kompiliert, getestet und wieder weiterentwickelt, die Versionsnummer steigt fast täglich. Die Flut der Versionen, Verzweigungen und Testcodes wird in einem ALM-System (Application Lifecycle Management) verwaltet. Die Kopplung in die Verwaltungsebene zu verlagern, wie Siemens es hier macht, ist aufgrund der so unterschiedlichen Herangehensweisen eine sehr gute Idee.

Die neue, integrierte Lösung für die Softwareentwicklung in der Automobilbranche von Siemens adressiert die zahlreichen kritischen Herausforderungen bei der Produktentwicklung, die mit der starken Zunahme von Embedded-Software in intelligenten Autos einhergehen. Siemens integriert dafür die ALM- mit der PLM-Software. Das Ergebnis ist eine Lösung für die Automobilindustrie, mit der sich zwei grundlegend verschiedene Lebenszyklen nahtlos verwalten lassen: elektromechanische Systeme und die Softwareentwicklung zur Steuerung solcher physischen Systeme.

Die Schnittstellen zwischen Mechatronik und Software sind extrem wichtig, nur eine integrierte Entwicklung kann hier Probleme vermeiden.

Automobilunternehmen können so Softwarefunktionalität und Rückverfolgbarkeit erweitern und gleichzeitig die Produktqualität verbessern. Rückrufaktionen, die auf Embedded-Software zurückzuführen sind, lassen sich dann auf ein Minimum reduzieren. Mit dieser Ankündigung stellt die Siemens Business Unit für PLM Software die erste einer Serie von Branchenlösungen für das Digital Enterprise vor.

„Autos werden immer komplexer. Kollisionsvermeidung, automatisches Einparken und der Trend zu selbstfahrenden, autonomen Fahrzeugen sind nur einige der neuen Entwicklungen. Damit steigt der Bedarf an Softwarelösungen zur Steuerung solcher Funktionen. Das wiederum schlägt sich in wachsenden Herausforderungen bei der Produktentwicklung nieder“, so Dave Lauzun, Vice President of Automotive & Transportation, Siemens PLM Software. „Mit ALM lässt sich der Entwicklungsprozess von Embedded-Software steuern. PLM schließt das Management physischer Systeme ein. Siemens führt jetzt beides zusammen. Automobilunternehmen können so robuste, qualitativ hochwertige mechatronische Systeme schneller, effizienter und genauer entwickeln und die Zukunft der Mobilität vorantreiben.“

„Die Entwicklung von Embedded-Software mit anderen Disziplinen während der Konstruktion zu verknüpfen ist der Schlüssel zu smarten Produkten, Fahrzeugsystemen und smarter Produktentwicklung“, betont André Girard, Senior Analyst IoT & Embedded Technology for VDC Research.

Die integrierte Lösung zur Softwareentwicklung für die Automobilindustrie macht Embedded-Software zu dem, was sie sein sollte: einen integralen Bestandteil des kompletten Produktlebenszyklus. Dieser Schritt ist essenziell für Automobilunternehmen, um mit den schnell wechselnden Technologien in der Branche mitzuhalten. Gleichzeitig erreichen sie ein neues Level an Flexibilität in der Produktentwicklung.

Im Laufe der nächsten Monate wird es weitere Ankündigungen von Siemens PLM Software zu Branchenlösungen für das Digital Enterprise geben.

2 thoughts on “Siemens: Integrierte Automotive-Lösung vereint PLM und ALM

  1. Pingback: Siemens: Integrierte Automotive-Lösung vereint PLM und ALM – EngineeringSpot (Blog) – BB-10 – Aktuell

  2. Pingback: Tass International: Siemens verstärkt sich im Automotive-Bereich

Leave a Reply