Menu Close

Eplan Experience – Gespeichertes Wissen

Auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives feiert das neue „Eplan Experience“ Premiere. Die wissensbasierte Software soll Eplan-Anwendern helfen, ihre Abläufe auf mehreren Handlungsfeldern zu verbessern. Laut Eplan eignet sich die Software für alle bestehenden und neuen Kunden und alle Branchen, in denen Eplan aktiv ist. Die Software soll sich an spezifische Kundenanforderungen anpassen und in allen Unternehmen nutzen lassen. Eplan Experience stützt sich laut Eplan in hohem Maße auf Rückmeldungen von Eplan-Kunden, die weltweit in verschiedenen Bereichen tätig sind. Das gesammelte Fachwissen soll helfen, die Effizienz im Engineering zu verbessern.

Thomas Michels, Leiter Produktmanagement bei Eplan: "Eplan Experience hilft unseren Kunden bei der Bewältigung der Herausforderungen im Engineering."
Thomas Michels, Leiter Produktmanagement bei Eplan: „Eplan Experience hilft unseren Kunden bei der Bewältigung der Herausforderungen im Engineering.“

Zunächst geht Eplan Experience mit Informationen zu den Themen „Normen und Standards“ und „Konstruktionsmethoden“ an den Start. Das Thema Normen und Standards gibt Richtlinien für die Erstellung und die Verwendung von Geräte- und Masterdaten vor. Es soll Unternehmen unterstützen bei der Einführung und Anwendung internationaler Normen in Projektierung und Dokumentationserstellung, wie beispielsweise IEC 81346 oder IEC 61355. Das Kapitel Konstruktionsmethoden soll den Unternehmen helfen, eben diese zu prüfen und bei Bedarf zu verbessern, um den Engineering-Aufwand und die Projektplanungszeit zu reduzieren.

Darüber hinaus soll Eplan Experience zukünftig sechs weitere Handlungsfelder bedienen: IT-Infrastruktur, Plattform-Setup, Produktstrukturierung, Workflow, Prozessintegration und Projektmanagement. Dazu Thomas Michels, Leiter Produktmanagement: „Eplan Experience hilft unseren Kunden bei der Bewältigung der Herausforderungen im Engineering der Steuerungstechnik, denen sie sich in unserer heutigen schnelllebigen Welt gegenübersehen. Wachsende Maschinen-/Anlagenkomplexität, Big Data und neue Arten der Konnektivität sind Beispiele dafür.“

Mit freundlicher Genehmigung des :K-CAD-CAM-Newsletters und der :K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.