Neuer Open Source 3D-Printer – mit Pulver statt Plastikdraht 5

Neuer Open Source 3D-Printer – mit Pulver statt Plastikdraht Es gab Zeiten in diesem Jahr, da kam gefühlt jede Woche ein neuen 3D-Drucker auf den Markt. Gemeinsam war all diesen, dass sie auf dem FDM-Prinzip basierten, meist nutzten die Geräte sogar mehr oder weniger dieselben Komponenten. Da tut es doch gut, einmal einen selbstgebauten 3D-Drucker zu sehen, der ein anderes Prinzip verfolgt, und zwar Inkjet Binder Jetting.

Achterbahnfahrt mit dem 3D-Drucker 3

Achterbahnfahrt mit dem 3D-Drucker Auf und nieder, immer wieder – der alte Wies’n-Hit beschreibt ganz gut, wie mein 3D-Drucker-Projekt vorangeht. Ich musste erst in Facebook nachsehen, wo ich mehr Zwischenstände veröffentlicht habe als im Blog, wie die zeitliche Reihenfolge war. Aber die letzten eineinhalb Monate sahen einen  Drucker, der teils einwandfrei arbeitete, teils einfach kaputtging – und dann stand die Maschine jedesmal einige Tage, bis Ersatzteile da waren. Auf Erfolg folgte Misserfolg oder Katastrophe – aber der Reihe nach:

Mendel90: Die Mechanik steht

Mendel90: Die Mechanik steht Selten habe ich mich mehr über ein verregnetes Wochenende gefreut als diesmal: Am Samstagmorgen sind die Ersatzstangen für die X-Achse und die Z-Gewindestangen in der richtigen Länge geliefert worden (siehe letzter Beitrag), es konnte losgehen. Der Zusammenbau meines Mendel90-3D-Druckers war dank der reichhaltigen Anleitung kein Problem.

Los geht’s: Ein 3D-Drucker wird gebaut 4

Los geht’s: Ein 3D-Drucker wird gebaut Heute sind die ersten Pakete eingetroffen für mein neuestes Projekt: Ein eigener 3D-Drucker soll her. Nachdem mich der zweiwöchige Besuch eines Makerbot Replicator in meinem Büro angefixt hat und die Stellung eines Bausatzes durch Reichelt leider nicht klappte, wird nun ein Mendel90 aus dem RepRap-Projekt gebaut – ich berichte an dieser Stelle über die Fortschritte.

Gute Basis für eigene Experimente: Neuer 3D-Drucker bei Reichelt 4

Gute Basis für eigene Experimente: Neuer 3D-Drucker bei Reichelt Was vor wenigen Jahren nur auf Messen und für fünf- bis sechsstellige Beträge erhältlich war, erreicht langsam den Massenmarkt: 3D-Drucker, die aus 3D-CAD-Daten reale und absolut detailgetreue Modelle und Werkstücke entstehen lassen. Mit dem Bausatz K8200 des belgischen Anbieters Velleman ist bei Reichelt Elektronik jetzt ein 3D-Drucker für 699 Euro erhältlich. Exklusiv bei Reichelt liegt der Lieferung für den Zusammenbau benötigtes Werkzeug im Wert von 39,90 Euro kostenlos bei.

3D-Drucker selbstgebaut – Spielzeug oder Alternative?

3D-Drucker selbstgebaut - Spielzeug oder Alternative? 3D-Drucker werden immer preiswerter – damit kommt die Technologie in den Bereich engagierter Heimanwender. Die Möglichkeit, Kunststoffteile selbst herzustellen, ist extrem faszinierend. Es geht sogar noch billiger – ein selbstgebauter Open Source-Drucker ist schon ab etwa 400 – 500 Euro zu bekommen. Die Entwicklung ist je nach Blickwinkel bedrohlich, revolutionär oder auch einfach faszinierend.