Menü Schließen

Ansys: Akquisition von Optik-Simulationsanbieter Zemax

Ich habe erst kürzlich Zemax kennengelernt, einen Anbieter von für komplexe optische Systeme. Nun wird bekannt, dass das Unternehmen von Ansys gekauft wurde. hat seinen Sitz in Kirkland, Washington, und kann auf eine 30-jährige Erfolgsgeschichte in verschiedenen Branchen zurückblicken. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 100 Mitarbeiter auf der ganzen Welt.

Zemax OpticStudio
Zemax OpticStudio-Modell einer Weitwinkel-Sichtfeldkamera, die in Anwendungen wie autonomen Fahrzeugsensoren und Drohnen zum Einsatz kommt (Alle Bilder: Zemax).

Die Software von Zemax hilft Unternehmen, schneller zu einem qualifizierten Design zu gelangen, indem sie den Arbeitsablauf und die Kommunikation zwischen -, Mechanik- und Fertigungsingenieuren rationalisiert. Zu den Zemax-Tools gehören OpticStudio, eine Software für optisches Design, OpticsBuilder für CAD-Anwender, die optische Systeme verpacken, und OpticsViewer für Fertigungsingenieure. Die NASA und führende Unternehmen der Branche verlassen sich auf den physikalischen Kern der Zemax-Software, um komplette Produktdesigns zu analysieren und zu validieren.

Eingebettete optische Systeme sind ein wichtiger Bestandteil vieler moderner Produkte. Die genaue Abbildung der physischen Welt und die Vorhersage der Leistung dieser Bildgebungssysteme ist für so unterschiedliche Produkte wie Roboterchirurgie-Assistenzsysteme, autonome Fahrzeuge, Bildverarbeitungskameras sowie Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungsanwendungen entscheidend. Diese Produkte sind auf präzises optisches Raytracing und zuverlässiges Objektivdesign angewiesen.

Die Entwicklung von Bildgebungssystemen ist jedoch eine komplizierte Aufgabe, die durch strenge Anforderungen an Präzision, Toleranzen und Herstellbarkeit erschwert wird. Zemax bietet den Anwendern hohe Präzision und Bandbreite an Abbildungssimulations- und Optimierungstechnologien.

Mit der Aufnahme der Zemax-Technologien bietet seinen Kunden eine umfassende Lösung für die Simulation des Verhaltens von Licht in komplexen, innovativen Produkten – von der Mikroskala mit den Ansys Lumerical Photonics-Produkten über die Abbildung der physischen Welt mit Zemax bis hin zur menschlichen Sehwahrnehmung mit Ansys Speos. Das Anwendungsportfolio dieser Produktpalette reicht von der Entwicklung von photonikfähigen Schaltkreisen über präzise Bildverarbeitungssysteme bis hin zur Beleuchtung auf Systemebene und könnten einen Durchbruch im Gesundheitswesen, in der Autonomie, der Unterhaltungselektronik und dem industriellen Internet der Dinge.

Die berechneten Linsengeometrien lassen sich auf Knopfdruck in native CAD-Daten umwandeln.

„Die Simulation des Verhaltens von Licht – von der Erzeugung bis zur Beleuchtung – wird immer wichtiger für die Entwicklung von Produkten der nächsten Generation“, sagt Shane Emswiler, Senior Vice President von Ansys. „Mit der Hinzunahme der erstklassigen Technologie von Zemax profitieren die Kunden von Ansys von einer kompletten End-to-End-Lösung für die Simulation von Licht.“

„Zemax ist seit seiner Gründung vor 30 Jahren führend im Bereich der optischen Simulation“, so S. Subbiah, CEO von Zemax. „Unsere Mission ist es, Kunden in die Lage zu versetzen, anspruchsvolle optische Produkte zu entwickeln und sie schneller auf den Markt zu bringen. Durch den Zusammenschluss mit Ansys werden wir die erstklassigen Bildgebungsprodukte von Zemax schnell einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen und einen noch größeren Einfluss auf die Entwicklung optischer Produkte haben. Dies ist eine gewinnbringende Kombination für unsere Kunden und für Ansys-Anwender auf der ganzen Welt.“

Zemax hat eine Reihe von Private Equity-Eignern hinter sich: 2015 wurde das Unternehmen von den Gründern an Arlington Capital Partners verkauft, die Zemax 2018 an die EQT Private Equity weitergab. Seither erweiterte Zemax nach Angaben von EQT  sein Managementteam und konzentrierte sich darauf, das Produktportfolio des Unternehmens durch umfangreiche F&E-Investitionen zu erweitern, vor allem in den am schnellsten wachsenden Segmenten der Optikbranche. Zemax hat außerdem seinen Vertriebsansatz überarbeitet und das Geschäftsmodell erfolgreich auf wiederkehrende Abonnementeinnahmen umgestellt.

Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2021 erwartet, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen und der Erfüllung anderer üblicher Abschlussbedingungen. Es wird nicht erwartet, dass die Transaktion einen wesentlichen Einfluss auf die Finanzergebnisse des Jahres 2021 haben wird.

Das Zemax-Portfolio bietet eine äußerst realistische Simulation optischer Systeme und passt hervorragend in das Ansys-Portfolio. Ansys profitiert von der Vervollständigung seines Simulationsportfolios, Zemax von der größeren Vertriebsstruktur und der Anbindung an andere Simulationsdomänen. Insofern kann man beiden Unternehmen für den Schritt nur gratulieren.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.