Altair im America’s Cup: Flügel für Team Artemis

Die Marketingleute bei Altair finden immer wieder meinen „Sweet Spot“ und schicken Pressemitteilungen, die ich einfach veröffentlichen MUSS. In diesem Fall geht es um Segeln in seiner großartigsten Ausprägung: Die Teilnahme von  Artemis Racing am 35. America’s Cup. Dieser wird in der zweiten Junihälfte vor Bermuda ausgesegelt, die Ausscheidungen beginnen am 28. Mai. Altair hatte großen Anteil bei der Entwicklung eines der wichtigsten Bauteile, den Schwertern beziehungsweise Foils, auf denen sich die Boote aus dem Wasser heben und Geschwindigkeiten erreichen, die beim Zehnfachen dessen liegen, was der Hobbysegler kennt.

Artemis-Katamaran beim AC35

Die Boote beim 35. America’s Cup erreichen dank Flügeltechnologie 80-100 km/h (Bild: Sander van der Borch / Artemis Racing).

Gesegelt wird der 35. America’s Cup auf 15 Meter langen Katamaranen, die mit Hilfe eines Flügels, der einem Jumbo Jet zur Ehre gereichen würde, und gebogenen Schwertern, die das komplette Boot aus dem Wasser heben und Geschwindigkeiten zwischen 80 und 100 km/h ermöglichen. Normale Segelboote erreichen diese Geschwindigkeiten höchstens auf dem Hänger während einer Autobahnfahrt. Letzes Jahr habe ich schon einmal vom Konkurrenzteam BAR Land Rover berichtet.

Das Design der Foils, die das Boot aus dem Wasser heben wird bei den Wettfahrten den entscheidenden Unterschied ausmachen, da sie einen signifikanten Einfluss auf die Leistung des Bootes haben. Die Technikteams von Altair und des schwedischen Teams Artemis Racing haben der Perfektionierung dieser Verbundmaterialstrukturen große Aufmerksamkeit gewidmet.

„Technologie spielt im America’s Cup eine enorm wichtige Rolle“, sagt Iain Percy, Team Manager und On-Water Tactician bei Artemis Racing, im Video. „In den letzten 160 Jahren hat immer das schnellste Boot den America’s Cup gewonnen und ich denke nicht, dass sich das ändern wird. Das Schwert ist die Komponente, die das Boot zum Fliegen bringt und gleichzeitig Seitenkräfte in Antriebskräfte umwandelt. Wenige Millimeter entscheiden hier über Geschwindigkeitsunterschiede in Knoten, daher sind eine optimale Fertigung und das Design des Schwertes absolut entscheidend.“

Artemis-Foil in der Berechnungssoftware von Altair

Die Berechnungssoftware von Altair spielte eine entscheidende Rolle beim Design der Foils (Screenshot aus ‘Surface to Air’).

Die Teams nutzten bei der Entwicklung einen simulationsgetriebenen Designansatz, um Festigkeit, Form und Dicke zu optimieren und zu untersuchen, wie Wasser und Wind mit den Schwertern interagieren. Um dies zu erreichen, nutzte Artemis Racing mehrere Altair Technologien der HyperWorks Suite, darunter HyperMesh für die Entwicklung des komplexen Finite Elemente Modells des Verbundmaterials, OptiStruct für Strukturanalysen und Optimierung sowie Radioss für die nichtlineare Analyse starker Verformungen.

Für die möglichen Wetterverhältnisse wurden zwei Sets an Schwertern erstellt – ein Paar, das für den Einsatz bei stärkerem Wind und höherem Seegang optimiert wurde und ein weiteres Paar, das sich für Bedingungen mit leichtem Wind und eher ruhiger See am besten eignet. Beide Sets sind dafür ausgelegt, das Boot schnell aus dem Wasser anheben zu können und so den Widerstand zu verringern.

„Die von uns eingesetzten Werkzeuge gehören zu den besten der Industrie“, sagte Brett Ellis, Lead Engineering for Daggerboards and Rudders. „Wir arbeiten daran, die Toleranzen zu verringern, da auch kleine Formunterschiede im Bereich der Schwerter schon zu relativ großen Vorteilen auf dem Wasser führen können. Wir arbeiten alle sehr hart und treiben das Design an seine Grenzen, um den America’s Cup zu gewinnen.“

Katamaran von Team Artemis

Die Form der gebogenen Foils entscheidet über die erreichbare Geschwindigkeit (Bild: Sander van der Borch / Artemis Racing)

„Die im Design dieser Boote eingesetzte Technologie ist der entscheidende Faktor, der den wetteifernden Teams einen Geschwindigkeitsvorteil verschafft und ihnen zum Sieg verhelfen kann“, sagte Dr. Uwe Schramm, CTO, Altair. „Es war eine große Ehre für uns, mit dem Designteam von Artemis Racing zusammenzuarbeiten und unsere Design- und Simulationstechnologie anzuwenden, um eine Segelyacht auf Weltklasseniveau zu entwickeln.“

Artemis Racing vertritt das Team des Kungliga Svenska Segel Sällskapet (KSSS – königlich-schwedischen Yacht Clubs), des weltweit fünftältesten Yachtclubs. Artemis Racing hat eine multinationale Crew, bestehend aus den erfolgreichsten und angesehensten Seglern und Designern der Welt. Die Mitglieder des Segelteams haben an 12 America‘s Cup Wettbewerben und an 11 olympischen Spielen teilgenommen und gewannen bisher insgesamt 11 Medaillen, 7 davon Gold. Darüber hinaus waren die Ingenieure, Bootsbauer und Support-Teams der Crew an 64 America’s Cup Wettbewerben beteiligt, von denen 14 gewonnen werden konnten.

Altair hat den kurzen Dokumentarfilm ‘Surface to Air’ veröffentlicht. Dieser Film wurde erstellt, um die harte Arbeit und die Innovationen zu demonstrieren, die Artemis Racing zum Sieg des 35. America’s Cup verhelfen sollen. Der Film veranschaulicht den weitreichenden Einfluss, den simulationsgetriebenes Design auf die Entwicklung des Artemis Bootes hat und ist unter www.designthedifference.com. zu sehen.

Artemis Racing wird darüber hinaus sein Projekt auch auf der diesjährigen europäischen ATC vorstellen. Mehr erfahren Sie unter: www.altairatc.com/europe. Folgen Sie der Reise von Artemis Racing im 35. America’s Cup in Bermuda unter www.artemisracing.com.

Leave a Reply