Menu Close

Evolve 2015 – Topologieoptimierte Modelle nurbifizieren

Es ist ja beeindruckend, was die Topologieoptimierung leisten kann – sie stellt sozusagen den Konstruktionsprozess auf den Kopf: Üblicherweise denkt sich der Konstrukteur eine Form aus und nutzt dann die Simulation, um nachzuweisen, dass diese Form den Belastungen standhält. Nun ist es möglich, die Kräfte zu definieren und den Computer die optimale Form suchen zu lassen. Als Ergebnis entstehen extrem leichte, stabile Strukturen, die immer etwas buckelig und unsauber aussehen. Bisher stellte sich dann das Problem, wie diese organischen Strukturen in saubere, technische Formen überführt werden. SolidThinking hat in der neuen Version Evolve 2015 die Antwort: PolyNURBS.

150504_Evolve2015_1

PolyNURBS ermöglicht es, mit Subdibvisional Modeling-ähnlichen Modellieraktionen ein Polygonmodell, wie es aus Inspire kommt, in ein sauberes Flächenmodell auf NURBS-Basis zu überführen. Dafür lädt man das Inspire-Modell in Evolve und startet mit einem Ellipsoid, das man durch Zupfen und Drücken an die Form des Inspire-Modells anpasst. Streben können beispielsweise durch Modellieren eines rechteckigen Trägers erstellen, auf Knopfdruck wird der Träger dann „nurbifiziert“ (das Tool nennt sich tatsächlich „Nurbify“!), das heißt abgerundet und in eine sauber übergehende Form verwandelt. In den Videos, die ich bisher gesehen habe, sieht das sehr logisch und klar aus.

Zudem hat SolidThinking die Benutzeroberfläche überarbeitet – das war in meinem letzten Test im Jahr 2013 ein Kritikpunkt. Ich habe nach einer Lizenz nachgefragt und werde Evolve 2015 demnächst ausgiebig testen. Die Renderengine in Evolve 2015 wurde überarbeitet und bietet neben einer neuen Bedieneroberfläche mehr Auswahl bei der Definition von Stoffen, Farben und Materialien. Zudem ist das System nun auch für Apple-Rechner mit 64bit OS X verfügbar.

Evolve 2015 schließt den Kreis

„Mit Evolve 2015 konnten wir uns ganz auf das konzentrieren, was für unsere Nutzer am wichtigsten ist“, sagt Darren Chilton, Program Manager für solidThinking Evolve. „Diese Version gibt dem Anwender mehr Kontrolle und Flexibilität, um so sehr effizient visuell einzigartige Modelle zu erstellen. Mit der neuen Funktion für polygonale Modellierung und seinem State-of-the-Art Rendering, zusätzlich zu seinen bereits vorhandenen, sehr robusten Funktionen, wird Evolve 2015 sprichwörtlich zum Schweizer Messer der Modellierungs- und Rendering-Software.“

Beeindruckende Renderings ermöglicht die überarbeitete Renderengine in Evolve 2015 (Alle Bilder: SolidThinking).
Beeindruckende Renderings ermöglicht die überarbeitete Renderengine in Evolve 2015 (Alle Bilder: SolidThinking).

Mir gefiel die Kombination aus Inspire und Evolve schon immer, die optimierungsgetriebene Konstruktionsphilosophie finde ich faszinierend. Warum sollte man sich etwas ausdenken und sich dann vom Computer erklären lassen, dass diese Form ungenügend ist – dann soll der Computer doch gleich die optimale Form vorschlagen und der Konstrukteur passt diese nur noch an die technischen Anforderungen und das Schönheitsempfinden an. In Verbindung mit innovativen 3D-Druck- und Gusstechnologien wie sie Altair auf der Hannover Messe präsentiert hat, ist dieser Prozess umso interessanter.

Bisher jedoch war der „Rückweg“, vom optimierten Modell zum „ordentlichen“ technischen Körper, sehr mühsam, denn das Modell musste langwierig manuell erstellt werden. Mit PolyNURBS bietet SolidThinking an dieser Stelle des Prozesses eine intelligente, effiziente Lösung.

2 Comments

  1. Pingback:Cenit: Bionische Features in CAD-Modelle integrieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.