Menu Close

Innovation, Sicherheitsdenken und Sonnenfinsternisse

Während sich die Welt während der partiellen Sonnenfinsternis verdunkelt, kann ich nicht anders als über den heutigen Sicherheitswahn nachzudenken. Ließ man das mediale Dauerfeuer der letzten Tage zum Thema Sonnenfinsternis über sich ergehen, musst zwangsläufig der Eindruck entstehen, dass ohne all diese Warnhinweise morgen ein Viertel der Menschheit erblindet herumläuft. Übersteigertes Sicherheitsdenken hemmt jedoch – den Mensch und den Fortschritt.

Natürlich ist es gut, Menschen zu informieren, wie sie sich davor schützen können, sich die Augen zu zerstören, und ebenso sicher wird sich irgendwo irgendjemand nicht daran halten und sein Augenlicht verlieren. Ob dies jedoch zu einem dreitägigen medialen Dauerthema auf allen Kanälen werden muss, wage ich zu bezweifeln. Man fragt sich, wie die Menschen früher Sonnenfinsternisse überlebt haben. Manchmal nimmt die Hysterie schon realsatirische Züge an, wie hier an einer Schule in Münster, wo die Kinder vor der gefährlichen Strahlung der „Sofi“ beschützt und im Gebäude eingeschlossen werden:

Man sollte denken, dass die Zeiten, in denen die Menschen sich bei einer Sonnenfinsternis in ihren Höhlen versteckten und auf das Ende der Welt warteten, seien vorbei. Aber es scheint, dass die Anzahl der Menschen, die in allem eine Bedrohung sehen, in jeder Entwicklung eine Bedrohung und an jeder Technologie nur die Gefahren, nicht weniger werden, sondern mehr.

Sicherheitsdenken verhindert Innovation

Mir gibt diese Entwicklung zu denken, ich habe auch schon einmal darüber geschrieben. Wenn Bedenken – und Bedenkenträger – den Kurs bestimmen, ob in Ländern oder Unternehmen, wird jegliche Innovation erstickt. Fortschritt hat immer mit „etwas wagen“ und Risiken zu tun. Ein Paradebeispiel dafür, wie es nicht laufen sollte, bietet die Filmindustrie. Aus Angst, einen Flop zu landen, werden endlose Fortsetzungen, Ableger, Sequels und Prequels gedreht oder gute europäische Filme nochmals verfilmt. Neu Ideen haben es in solch einem Umfeld schwer. Wie soll da Innovation entstehen?

Die Sonnenfinsternis am 20. März - Naturschauspiel oder Risiko?
Die Sonnenfinsternis am 20. März – Naturschauspiel oder Risiko?

Gründet oder führt man ein Unternehmen, begibt man sich immer in die Gefahr, zu scheitern. Es wird jedoch oft verkannt, dass auch der Angestellte keine Garantie hat, seinen Job für immer und ewig zu behalten – fragen Sie die Ex-Belegschaften von Unternehmen wie Schlecker, Quelle, Borgward oder Grundig. Sicherheit existiert nicht beziehungsweise ist eine Illusion, der Banken bei der Kreditvergabe gern erliegen, wie man erfährt, wenn man als Selbständiger eine Hausfinanzierung sucht.

Nun muss und soll nicht jedermann selbständig arbeiten, aber ein gewisses „unternehmerisches Risiko“ gehört zum Leben immer dazu. Man geht es beispielsweise ein, wenn man seinen Vorgesetzten oder den Kollegen eine neue Idee verkaufen möchte, von der man selbst nicht weiß, ob sie realisierbar ist. Man muss sich natürlich vorher in dem Sinn absichern, dass man die Idee von allen Seiten bestmöglich beleuchtet, bis man auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes sicher sein kann, dass die Idee umsetzbar ist und eine Innovation bringt. Man muss gute Argumente haben, ein gewisses Vertrauen, dass es funktioniert, und den Mut, die Idee einfach einmal zu verfolgen.

Haben Sie Mut, auch verrückte Ideen weiterzuverfolgen, lassen Sie sich nicht von Bedenkenträgern bremsen. Innovation heißt Wagnis und beinhaltet ein gewisses Risiko, zu scheitern. Doch wenn die Idee zündet und den Menschen oder das Unternehmen voranbringt, entstehen wirklich innovative Dinge, die sich von den Mitbewerbern abheben und am Markt herrausragen.

Kreativ, innovativ und mutig – das ist die Formel für den Erfolg. Für jeden einzelnen und auch für Firmen.

Wenn Sie übrigens wissen möchten, wo die Sonnenfinsternisse herkommen und hingehen, hier ein Tipp:

2 Comments

  1. Maren Jäkel

    … Es geht noch besser: In Oberteuringen durften die Kinder heute wegen der Sonnenfinsternis (Schädigung der Augen)gar nicht in die Hofpause. Auch die selbst gebastelten Lochkameras sollten doch lieber mit einer Taschenlampe getestet werden (Begründung: die Sonne ist so weit weg, da scheint sie nicht so hell, da geht auch eine Taschenlampe). Wir sind eine völlig überregulierte und jeglicher Verantwortung entmündigte Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.