Menu Close

Aucotec: Konfigurieren statt Konstruieren

Zur Hannover Messe 2015 stellt Aucotec erstmals den „Advanced Typical Manager“ vor, ein Modul der Engineering Base für das Variantenmanagement. Eine weitere Neuheit ist ein PLM-Integrationsmodul für den Datenaustausch mit Teamcenter von Siemens PLM. Um das Konfigurieren leichter durchführen zu können, arbeitet der neue Typical Manager mit Funktionsbausteinen. Das heißt die zu konfigurierenden mechatronischen Bausteine bestehen aus ganzen Funktionen wie Greifen oder Heizen und nicht aus einzelnen Motoren oder Sensoren. Dadurch soll die Konfiguration übersichtlicher und eindeutiger werden.

Der "Advanced Typical Manager" ist ein Add-on für die Engineering Base zur Variantenkonstruktion (Bild Aucotec).
Der „Advanced Typical Manager“ ist ein Add-on für die Engineering Base zur Variantenkonstruktion (Bild Aucotec).

Die Dokumentation einer solchen Funktion besteht aus einer qualitätsgeprüften Vorlage („Typical“). Dieses Typical enthält die zugehörigen Blätter, Geräte, Kabel und Drähte und wird in ihrem funktionalen Zusammenhang „am Stück“ gehandhabt. Das erspart das Zusammenkopieren eines Projekts aus zahlreichen unabhängigen Einzelblättern. Zudem lassen sich so mit der Update-Funktion die im Laufe der Anlagen-Entstehung unvermeidlichen Änderungen einarbeiten. So muss bei nachträglichen Änderungen nicht mehr das gesamte Projekt neu generiert oder ab dem Änderungswunsch der Rest „per Hand“ erstellt werden.

Mit dem Advanced Typical Manager werden Optionen wie Bremsen oder Sensoren separat als Teilschaltungen in der Engineering Base hinterlegt. Verschiedene Blattvarianten mit allen möglichen Options-Kombinationen für einen Motor sind damit nicht erforderlich. Bei Änderungen tauscht man nur die optionale Teilschaltung aus. Für Varianten, die sich aus unterschiedlichen Dimensionierungen oder Herstellern ergeben, sollen in der Engineering Base die Daten ebenfalls als qualitätsgeprüfte Bausteine hinterlegt sein. Bei der Wahl eines bestimmten Motors ordnet das System automatisch den Komponenten die richtigen Artikelnummern zu. Wenn alle bestellbaren Funktionen vorkonfiguriert in der Datenbank liegen, kann der Advanced Typical Manager die Dokumentation der gesamten Anlage oder Maschine auf Knopfdruck generieren.

Mit freundlicher Genehmigung des :K-CAD-CAM-Newsletters und der :K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.