Menu Close

Editorial Ausgabe 5/2013: Internetspeicherer

Es gibt ja den netten Witz von der Mutter, die beim Sohn anruft: »Oje, ich glaube, ich habe das Internet gelöscht!« Diese Mutter könnte man seit Bekanntwerden des Spionageprogramms Prism beruhigen: »Macht nichts, Mutti, die NSA hat ein Backup!« Tatsächlich soll das in der Endphase des Baus stehende neue Datencenter des US-Spionagedienstes die unvorstellbare Speicherkapazität von fünf Zettabyte, das sind 5000 Milliarden Gigabyte, haben, und das nächste ist schon im Bau. Das reicht nicht nur für ein Backup, sondern auch noch für die weltweite eletronische Kommunikation. Speicherspezialist EMC schätzte, dass 2012 2,8 Zettabyte Datenvolumen weltweit übertragen wurden. Im Zuge der Prism-Aufdeckung zeigt sich, dass nicht nur, wie oft vermutet, Russen und Chinesen im Internet Daten sammeln, sondern auch europäische Staaten wie England oder auch Deutschland.

Was das mit Produktentwicklung, CAD, CAM und PLM zu tun hat? Wie oft haben Sie CAD-Modelle oder zeichnungen per E-Mail verschickt? Hängt Ihr PLM-System am Internet, um Niederlassungen und Außendienstlern Zugriff zu ermöglichen? Denken Sie über CAD oder Simulation in der Cloud nach? Die gesamte Thematik der Cloud, der Internetanbindung  von hochsensiblen, firmenrelevanten Abteilungen und Prozessen erhält eine ganz neue Qualität. Ist es tatsächlich zu glauben, dass sich die Datensammelwut der Regierungen lediglich auf terroristische Bedrohungen richtet, dass ein Staat der Versuchung widersteht, seine Industrie mit »zufällig« gefundenem Wissen zu stärken?

Bisher galten Dienste als relativ sicher, die sich auf Cloud-Speicherorte in der EU beschränkten – dieses vertrauen dürfte dahin sein. Prism richtet sich schließlich dezidiert gegen Nicht-US-Staatsbürger. Es wird viel Kraft kosten, den entstandenen Vertrauensverlust wieder gutzumachen. Es ist nicht vorstellbar, keine Daten, Zeichnungen, Modelle mehr über Internet und Telefon zu kommunizieren.

Doch was nun? Auf verschlüsselte Mails umsteigen? Daten nur noch persönlich überreichen? Das ist kaum mehr vorstellbar.Was ist Ihre Meinung? Ich bitte um Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.