Menu Close

Nike: Erster Turnschuh mit 3D-gedruckter Stollensohle

Im American Football ist der 40-Yard-Sprint einer der wichtigsten Tests zur Beurteilung der Fitness eines Spielers. Nike hat jetzt ein Schuhmodell speziell für diesen sehr beschleunigungsintensiven Test entwickelt, dessen Sohlen mit angeformten Stollen im SLS-Verfahren in einem 3D-Drucker hergestellt werden.

157 Gramm leicht: Der Nile Laser Vapor Talon (Bild: Nike)
157 Gramm leicht: Der Nile Laser Vapor Talon (Bild: Nike)

Der Nile Vapor Laser Talon wiegt erstaunlich geringe 157 Gramm und wurde mit dem Ziel entwickelt, dem Athleten auf den ersten zehn Yards beziehungsweise neun Metern eine optimale Traktion auf Footballrasen zu geben. Die gesamten 36,60 Meter werden teils unter 4,4 Sekunden gelaufen, über fünf Sekunden gelten als eher langsam. Die Rekordzeit liegt bei 4,21 Sekunden.

Der Sportartikelhersteller arbeitete unter anderem mit Goldmedaillensprinter Michael Johnson zusammen, in dessen Michael Johnson Performance (MJP)-Sprintakademie Footballspieler ihre Beschleunigung und Lauftechnik perfektionieren. Die Spezialisten der MJP hatten herausgefunden, dass der „Zero Step“, also der „Nullte Schritt“, die Bewegung bis zum ersten Schritt, extrem wichtig bei solch kurzen Sprints ist. Beim Herauskatapultieren aus der Startposition entscheide sich, welche Beschleunigung der Athlet erreicht.

Nur im SLS-Verfahren zu fertigen: Die neue Schuhsohle </br>(Bild: Nike)
Nur im SLS-Verfahren zu fertigen: Die neue Schuhsohle
(Bild: Nike)

Die neue Schuhsohle soll es ermöglichen, die flache Startposition länger zu halten, um so die ersten zehn Yards optimal laufen zu können. Die Sohle des Vapor Laser Talon ist die erste Sportschuhsohle, die im SLS-Verfahren gefertigt wird, bei dem ein Laser pulverförmigen Kunststoff verfestigt. Durch diesen Fertigungsprozess und ein spezielles Materialgemisch lassen sich die Sohlen sehr schnell herstellen, bei neuen Erkenntnissen muss keine Gussform geändert werden. Im Entwicklungsprozess ließen sich neue Sohlendesigns innerhalb weniger Stunden testen, im konventionellen Prozess kann eine solche Iterationsschleife Monate dauern. Zudem wurde durch die spezielle Geometrie, die sich im 3D-Druck herstellen ließ, viel Material sparen, was zu dem geringen Gesamtgewicht des Schuhs beiträgt.

Nike setzt das SLS-Verfahren auch in der Entwicklung anderer Schuhe ein, um die vorgenannten Vorteile nutzen zu können.

 

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt

1 Comment

  1. Pingback:Adidas Futurecraft 4D: Serien-Sportschuh aus dem 3D-Drucker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.