3D-Farbdrucker – Revolution oder Windei?

3D-Farbdrucker - Revolution oder Windei? Seit einigen Wochen schon brodelt die Gerüchteküche und es tauchen Interviews, Bilder und andere Infos auf – gestern nun hat botObjects eine Pressemitteilung herausgebracht zu einem – wenn es wahr ist – sensationellen Produkt: Dem Vollfarb-3D-Drucker Prodesk3D. Die ersten Geräte sollen Anfang Juni verfügbar sein, bisher hat jedoch niemand ein Foto des Geräts gesehen, geschweige denn ein Bauteil aus dem Prodesk3D gesehen oder in der Hand gehabt. Die Informationspolitik, die aus vielen schönen Worten, aber wenig Fakten besteht, lässt Zweifel aufkommen, ob es sich nicht eher um ein Windei handelt.

Die Maus druckt in 3D 5

Die Maus druckt in 3D Eine der besten Informationssendungen im deutschen Fernsehen ist immer noch die Sendung mit der Maus. Jeden Sonntag um 11:30 Uhr erfährt man, wie etwas entsteht/gebaut wird/funktioniert, über das man meist eher unbewusst nachgedacht hat. Beispielsweise, wie die Maschine funktioniert, die die Arzneimittel-Beipackzettel so faltet, dass man sie auseinander-, aber nie wieder zusammenbekommt. In der gestrigen Ausgabe nun ging es um 3D-Druck und Reverse Engineering.

Artec Spider: Hochauflösende 3D-Scans aus der Hand 2

Artec Spider: Hochauflösende 3D-Scans aus der Hand Artec stellt mit dem Spider einen neuen, handgeführten Scanner vor, der auch scharfe Kanten und kleinste Details sauber abbilden kann. Das Gerät, das seinen Namen vonnde vielen Augen hat, die für die hohe Auflösung sorgen, wird auf der Control vom 14.-17. Mai 2013 gezeigt.

Diplom-PDM/PLM-Ingenieur – ein neuer Studiengang? 6

Diplom-PDM/PLM-Ingenieur – ein neuer Studiengang? Im Rahmen des ProSTEP iViP-Symposiums am 16./17. April forderte PLM-Experte Prof. Alfred Katzenbach eine akademische Ausbildung für PDM/PLM-Spezialisten. Das Konzept für das noch namenlose Berufsbild wurde unter anderem von Daimler – wo Katzenbach als Direktor „Information Technology Research and Development Management Mercedes-Benz Cars“ arbeitet – VW, Küster Holding, Contact, Inmedias, ECS und Siemens entwickelt.

Lohnt sich 3D-Druck? Das 3D-Printbarometer gibt Antwort!

Lohnt sich 3D-Druck? Das 3D-Printbarometer gibt Antwort! Eignet sich mein Teil für den 3D-Druck? Diese Frage beantwortet Rapid-Prototyping-Hersteller Materialise mit dem 3D-Printbarometer. Anhand fünf einfacher Fragen errechnet die Seite die Wahrscheinlichkeit, dass 3D-Druck zur Fertigung in Frage kommt. Die einfache Auswahl – beispielsweise bietet das System zur Bestimmung der Teilegröße die Kategorien Tischtennisball, Tennisball, Fußball und Hüpfball – macht es zum schnellen und nett zu bedienenden Tool.

Aus Alibre wird Geomagic Design 1

Aus Alibre wird Geomagic Design 3D Systems präsentiert mit Geomagic Design ein neues CAD-System – so eine Pressemitteilung von gestern Nachmittag. So neu ist das System jedoch nicht, es handelt sich um den Nachfolger von Alibre, das schon seit einigen Jahren zum 3D Systems-Portfolio gehört. Über den neuen Namen hinaus nennt 3D Systems „über 35 neue Werkzeuge und mehr als 100 Verbesserungen“ im neuen System.

Schatzkiste für Ingenieure 7

Schatzkiste für Ingenieure Kennen Sie Grabcad? Unter Grabcad.com haben zwei estländische Ingenieure ihren Traum umgesetzt, eine offene CAD-Modellbibliothek und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren zu schaffen. Hardi Meybaum und Indrek Narusk gründeten das Unternehmen 2009 in Tallin, im Jahr 2011 zogen sie nach Boston um, um von der dortigen, vitalen Startup-Szene zu profitieren. Grabcad konnte in der Zwischenzeit über 14 Mio. Dollar bei Beteiligungsfirmen einsammeln und beschäftigt 35 Mitarbeiter, vor allem Softwareingenieure, die die Plattform weiterentwickeln.

Hannover-Splitter 2: Dassault Systèmes, Solid Works, Siemens PLM Software, PNY 1

Hannover-Splitter 2: Dassault Systèmes, Solid Works, Siemens PLM Software, PNY Hier der zweite Teil meiner unsortierten Beobachtungen von der Hannover Messe. Dassault Systèmes: Im Mittelpunkt der Dassault-Präsentation stand ein sehr schönes Produkt: Die neue Horex, die in Augsburg gebaut wird. Das Fahrwerk wurde mit Catia entwickelt, der faszinierende VR6-Motor dagegen mit SolidWorks – ein schönes Beispiel für die Zusammenarbeit beider Systeme.

Hannover Splitter 1: Industrie 4.0, PTC 7

Hannover Splitter 1: Industrie 4.0, PTC Zwei hektische Tage Hannover Messe liegen hinter mir und ich hatte auf der Heimfahrt einige Zeit, meine Eindrücke zu sortieren. Hier einige davon im Schnelldurchlauf.

Was haben sie denn? – Neue Systeme überall 3

Was haben sie denn? – Neue Systeme überall In letzter Zeit ist Bewegung im Markt wie schon lange nicht mehr. Pro/E wird zu Creo, SolidWorks baut eine neue Version seiner Software, Inventor Fusion präsentiert sich als Cloud-CAD-System. Was ist los im CAD-Markt, warum sind so viele Systeme im Umbruch? Eine Antwort lautet: Sie sind in die Jahre gekommen.

Wow! in 3D: Autodesk Show Reel 2013

Wow! in 3D: Autodesk Show Reel 2013 Als Nachklapp zu meinem Bericht über die 2014er-Ausgabe der Product Suites von Autodesk hier noch ein paar schöne Fundstücke. In seinen „Show Reels“ fasst das Unternehmen besonders interessante und herausragende Kundenbeispiele in einem zweiminütigen Video zusammen. Viele Beispiele stammen aus dem Visualisierungsbereich, beispielsweise die Verfolgungsszene aus „Iron Man“, aber es sind auch einige CAD- und CAE-Beispiele darunter.

Hosentaschenmodellierer: Neue Android-App von Ascon 3

Hosentaschenmodellierer: Neue Android-App von Ascon Im Android Play Store ist SubDivFormer aufgetaucht, ein SubD-Modelliersystem. Anbieter ist Ascon, bekannt durch das CAD/CAM-System Kompas-3D bekannt sind. Die 800 kByte große App ist kostenlos und wartet mit einer sehr einfachen Oberfläche auf. Kleine Modellierskizzen lassen sich mit SubDivFormer schnell erzeugen.